Fachdienst Bildung und Integration - Koordinator/in

Im Fachdienst 56 -Bildung und Integration- sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als

Koordinatorin / Koordinator

im Kommunalen Integrationszentrum zu besetzen.

Der Märkische Kreis liegt im Nordwesten des Sauerlands und gehört zum Regierungsbezirk Arnsberg und zur Region Südwestfalen. 15 Städte und Gemeinden bilden unter seinem Dach eine starke Gemeinschaft. Mit seinen 1.059 Quadratkilometern Fläche und seinen knapp 420.000 Einwohnern zählt der Märkische Kreis derzeit zu den 15 größten Kreisen in Deutschland und ist einzigartig in seiner Vielfalt.

In ihm verbindet sich hohe Lebensqualität auf ideale Weise mit einem traditionsreichen und lebendigen Industriestandort. Nahe an den Ballungszentren von Rhein und Ruhr gelegen, besitzt die Industrieregion im Grünen mit ihrer hervorragenden Infrastruktur und einem abwechslungsreichen und hochwertigen Kultur- und Freizeitangebot einen hohen Erlebnis- und Erholungswert.

Die Kreisverwaltung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, der vielfältige berufliche Perspektiven, moderne Arbeitsplätze und eine leistungsgerechte Vergütung bietet. Mit rund 1.300 Beschäftigten ist der Märkische Kreis nicht nur einer der größten Arbeitgeber in der Region, sondern mit den mehr als 50 Arbeitsbereichen der Verwaltung sicher auch einer der interessantesten.

Darüber hinaus eröffnet der Märkische Kreis seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zahlreiche Möglichkeiten, sich fortzubilden und weiterzuentwickeln. Ein gutes Gesundheitsmanagement mit betrieblichen Ansprechpartnerinnen, ein hausinternes Fortbildungsprogramm sowie flexible Arbeitszeitmodelle zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf runden das positive Bild der Kreisverwaltung als attraktiven und modernen Arbeitgeber ab.

Ein Schwerpunkt der Kommunalen Integrationszentren liegt darin, Integrationsarbeit als Querschnittsaufgabe auszugestalten, d.h. den Fokus Integration als selbstverständliches Prinzip in die Aufgabengestaltung der Regelsysteme zu etablieren. Hierbei kommen prinzipiell alle Handlungsfelder der kommunalen Integrationsarbeit in Betracht, wie z. Bsp. Arbeit, Wirtschaft, Sport, Kultur, Gesundheit.
Arbeitsansätze sind bspw. die interkulturelle Ausrichtung von Verwaltung und Kultureinrichtungen, die Öffnung der Netzwerke der Altenhilfe zur besseren Integration von Seniorinnen und Senioren mit Migrationshintergrund oder die interkulturelle Öffnung in den Bereichen Sport, Kultur und Jugend. Welches Handlungsfeld von dem Kommunalen Integrationszentrum als Schwerpunkt bearbeitet werden soll, wird in Abstimmung mit den relevanten Akteuren in einem Rhythmus von zwei Jahren jeweils neu festgelegt.

Ihr Aufgabengebiet umfasst schwerpunktmäßig folgende Tätigkeiten:

  • Aufbau und Pflege von Vernetzungsstrukturen mit den Migrantenselbstorganisationen im gesamten Kreisgebiet; themenabhängig ist die Vernetzungsstruktur um weitere Partner zu erweitern und themenspezifische Projekte und Maßnahmen insbesondere zur interkulturellen Öffnung zu entwickeln
  • Entwicklung von Projekten und Maßnahmen zur interkulturellen Öffnung im Gemeinwesen
  • Implementierung, Organisation und Administration eines ehrenamtlichen Dolmetscherpools

Ihre Qualifikationsmerkmale

  • Abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium in den Bereichen Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften oder Sozialarbeit

Ihre Fähigkeiten bestehen vorrangig darin,

  • Wesentliches zu erkennen,
  • kooperativ zusammen zu arbeiten sowie
  • eigenständig zu handeln.

Die Tätigkeit erfordert zudem eine kommunikative Persönlichkeit mit Koordinations- und Teamfähigkeit, Einsatzfreude sowie flexibles Arbeiten. Vorteilhaft sind Erfahrungen im Projektmanagement sowie im interkulturellen Kompetenzbereich.

Sehr häufig sind Termine auch in den Abendstunden wahrzunehmen. Eine entsprechende zeitliche Flexibilität ist deshalb Voraussetzung. Ein Führerschein der Klasse B (alt: Klasse 3) ist für die Wahrnehmung der Außendiensttermine ebenfalls erforderlich. Zudem wird die dienstliche Nutzung eines privaten Kfz gegen Wegstreckenentschädigung vorausgesetzt.

Die Bewertung der Stelle richtet sich der Entgeltgruppe 10 TVöD.

Die Stellen sind teilbar unter der Voraussetzung, dass sich die Stelleninhaberinnen/Stelleninhaber die Arbeitsplätze mit entsprechenden Arbeitszeitmodellen teilen.

Bewerbungen von Personen mit Migrationshintergrund, die die Voraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 06.02.2018 an:
Märkischer Kreis, Fachdienst Personal, Postfach 2080, 58505 Lüdenscheid.

Es ist geplant, ein ausführliches Vorstellungsgespräch zu führen.

Kontakt

Herr Michael Czech
02351 / 966-6450
02351 966886450
m.czech@maerkischer-kreis.de

Nachricht an Herr Michael Czech

FD 56 - Bildung und Integration
Kreishaus Lüdenscheid
Heedfelder Str. 45
58509 Lüdenscheid
Raum: 281

Kontakt

Herr Krause
02351 / 966-6202
02351 966886202
t.krause@maerkischer-kreis.de

Nachricht an Herr Krause

FD 12 - Personal
Kreishaus Lüdenscheid
Heedfelder Str. 45
58509 Lüdenscheid
Raum: 273
Zuletzt aktualisiert am: 11.01.2018