Ausbildungsberuf Umweltoberinspektoranwärter/in

Der Märkische Kreis stellt zum 01.04.2019 Auszubildende zur/zum 

Umweltoberinspektoranwärter/in

ein.

Sie sind motiviert, leistungsbereit und teamfähig? Sie haben organisatorisches Geschick und Spaß am Umgang mit Menschen? Sie möchten daran mitarbeiten, die vielfältigen Aufgaben der Kreisverwaltung gut und serviceorientiert zu erledigen? Dann können Sie sich nun bewerben.

Einstellungsvoraussetzung

  1. charakterliche, geistige und körperliche Eignung für die Laufbahn

  2. das Stellenangebot richtet sich an Diplom-Ingenieure/innen (FH) oder Bachelor-Absolventen/innen einer ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung, insbesondere Bauingenieurwesen, Umweltingenieurwesen, Geowissenschaften möglichst mit Schwerpunkt Wasserbau, Hydrowissenschaften oder Abfallwirtschaft (z.B. Umwelttechnik, Verfahrenstechnik, Entsorgungstechnik, Recycling und Entsorgungsmanagement) sowie Geowissenschaften oder Chemie in einer geeigneten Fachrichtung (Abschluss bis zum Ausbildungsbeginn am 01.04.2019).

    Erfahrungen auf dem Gebiet industrieller Fertigungsabläufe sind wünschenswert.

    Bewerber/innen müssen über die Fähigkeit verfügen, sich in Problemstellungen aus dem Bereich der Umweltverwaltung, die einen medienübergreifenden Ansatz verfolgen, einzuarbeiten. Von den Bewerbern/innen werden ein hohes Maß an sozialer Kompetenz und die Bereitschaft zur interdisziplinär teamorientierten Arbeitsweise erwartet. Weiter kommt es auf Verhandlungsgeschick, Durchsetzungsvermögen und Entscheidungsfähigkeit an. Das Interesse, sich in umfangreiche fachspezifische und umwelttechnische Fragestellungen und rechtliche Regelwerke vertieft einzuarbeiten, wird vorausgesetzt.

    Da in der entsprechenden Laufbahn zurzeit noch weniger Frauen als Männer beschäftigt sind, werden nach dem Landesgleichstellungsgesetz NRW Frauen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen;

  3. das Höchstalter von 36 Jahren (bei Schwerbehinderten 39 Jahre) darf aufgrund gesetzlicher Regelungen bei der Einstellung von Inspektoranwärtern/- anwärterinnen nicht überschritten sein.
    Einstellungsvoraussetzung für die Laufbahn im gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst ist u.a. die deutsche Staatsangehörigkeit bzw. EU-Angehörigkeit.

Bei dieser Ausschreibung sind Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht.
Wenn Frauen im betroffenen Bereich unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und diesen Gleichgestellten im Sinne von § 2 SGB IX sind ebenfalls erwünscht.
Bewerbungen von Frauen und Männern mit Migrationshintergrund werden ausdrücklich begrüßt.

Für Außendiensttätigkeiten ist der Führerschein Klasse B erforderlich.

Rechtsverhältnis, Übernahme

Es erfolgt eine Ernennung in das Beamtenverhältnis auf Widerruf.

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung zum/r Umweltoberinspektoranwärter/in ist die Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis in der Kreisverwaltung des Märkischen Kreises grundsätzlich vorgesehen. Bei einer Übernahme in den gehobenen technischen Dienst erfolgt die Besoldung nach der Besoldungsgruppe A 10 (gehobener Dienst) des Landesbesoldungsgesetzes NRW.

Ausbildungsinhalte

Umweltoberinspektoranwärter/innen werden während einer 15-monatigen Ausbildung auf allen Gebieten ihrer Laufbahn ausgebildet und mit den Aufgaben eines/r Beamten/in des gehobenen umwelttechnischen Dienstes vertraut gemacht. Die Ausbildung soll auf der Grundlage des während des Studiums erworbenen Wissens gründliche theoretische und praktische Kenntnisse über Aufbau, Aufgaben und Arbeitsweisen der Umweltverwaltung vermitteln und für die Laufbahn qualifizieren. Insbesondere werden die Zielsetzungen und Strategien der Wasserwirtschaft und des Gewässerschutzes, des Immissionsschutzes einschließlich der Luftreinhaltung und der Lärmbekämpfung, des Bodenschutzes und der Abfallentsorgung vermittelt.

Besoldung, zusätzliche Ausbildungskosten

Während der Ausbildung erhält der/die Beamte/in auf Widerruf monatliche Anwärterbezüge in Höhe von derzeit 1.255,68 € sowie vermögenswirksame Leistungen.
Als zusätzliche Kosten entstehen noch Aufwendungen für den Lehrgang, die Unterbringung und Verpflegung in der Tagungsstätte des LANUV. Diese belaufen sich auf rund 7.000,00 € und werden vom Märkischen Kreis getragen.

Eckdaten zum Ausbildungsverlauf:

Der Ausbildungsverlauf (vereinfacht) gliedert sich in 9 Ausbildungsabschnitte:

  1. 3 Wochen Einführungslehrgang
  2. 12 Wochen Ausbildungsbehörde
  3. 10 Wochen Verwaltungslehrgang
  4. 3 Wochen Basisseminar "Zielsetzung und Strategien bei Wasser, Boden, Luft, Abfall und Lärm"
  5. 12 Wochen Ausbildungsbehörde
  6. 4 Wochen Bezirksregierung Arnsberg
  7. 2 Wochen Lehrgang Gesprächs- und Verhandlungsführung
  8. 3 Wochen LANUV
  9. 9 Wochen Ausbildungsbehörde

Die Ausbildung wird durch den erfolgreichen Abschluss einer schriftlichen und mündlichen Prüfung an der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen beendet.

Verfahren

Die Teilnahme an unserem Auswahlverfahren ist zwingende Voraussetzung bei der Vergabe der Ausbildungsstellen. Eine Übernahme nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung ist grundsätzlich vorgesehen.

Ihre Bewerbungsunterlagen laden Sie bitte bis zum 01.10.2018 in unserem Online-Bewerberportal hoch.
Es wäre wünschenswert, wenn Sie EINE PDF-Datei mit allen Dokumenten hochladen. Alternativ können Sie aber auch einzelne PDF-Dokumente hochladen.

Zu Ihrer vollständigen Bewerbung gehören folgende Angaben und Unterlagen:

  • ein Bewerbungsanschreiben (pro Ausbildungsberuf), in dem Sie Ihre Motivation für den jeweiligen Ausbildungsberuf zum Ausdruck bringen
  • Lebenslauf (tabellarisch)
  • Fotokopien des Schulabschlusszeugnisses
  • Fotokopien Ihres Bachelorabschlusses bzw. Diplom, (sofern der Abschluss kurz bevor steht, bitte Fotokopien der bisherigen Studienleistungen)
  • Nachweise über abgeleistete Praktika, praktiziertes Ehrenamt, Zertifika-te, abgeschlossene Ausbildungen etc.

Mit Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) im August 2006 sind Sie nicht mehr ver-pflichtet, Ihren Bewerbungsunterlagen ein Bewerbungsfoto beizulegen. Dieses Gesetz soll Diskriminierung verhindern, da man aus Ihrem Foto das Geschlecht, Alter und Hautfarbe ableiten könnte. Es ist Ihnen daher freigestellt, ob Sie ein Bewerbungsfoto hinzufügen wollen.

Sollten Sie nicht über die technischen Möglichkeiten für eine Online-Bewerbung verfügen, so senden Sie Ihre Bewerbung per Post an:
Märkischer Kreis, Fachdienst Personal, Postfach 2080, 58505 Lüdenscheid

Dabei teilen Sie bitte unbedingt mit, wie Sie telefonisch und/oder per E-Mail erreichbar sind.

Reichen Sie aber bitte keine Bewerbungen per E-Mail ein. Sollten Sie noch offene Fragen zu den ausgeschriebenen Ausbildungsstellen haben, wenden Sie sich bitte an die Ausbildungsleiterin der Kreisverwaltung, Frau Fall.

Kontakt

Frau Katja Fall
02351 / 966-6204
02351 966886204
k.fall@maerkischer-kreis.de

Nachricht an Frau Katja Fall

FD 12 - Personal
Kreishaus Lüdenscheid
Heedfelder Str. 45
58509 Lüdenscheid
Raum: 269
Zuletzt aktualisiert am: 30.08.2018