Referenten

Manuela Behle

Jahrgang 1971, lebt in Lüdenscheid. Diplom-Sozialpädagogin, Diakonin in der evangelischen Kirche. Fortgebildet in Mediation, gewaltfreier Kommunikation und in der Friedensbildung. Langjährige Tätigkeit als Bildungsreferentin für Kinder und Jugendliche in Kirchengemeinden sowie in einem kirchlichen Pfadfinderverband. Darüber hinaus fünf Jahre als "Eine Welt Promotorin" für entwicklungspolitische Organisationen im Ruhrgebiet und Westfalen tätig gewesen. Seit 2013 für den Märkischen Kreis als Koordinatorin für Kinder- und Jugendarbeit angestellt.

Bianca Adriana Dreghin

 Jahrgang 1991 (Rumänien), wohnhaft in Radeberg (Sachsen), Missionseinsatz in Japan von 2011-2012 für acht Monate, Studium Ergotherapie von 2012-2016 an der Hochschule für Gesundheit in Bochum, seit August 2016 als Ergotherapeutin mit taubblinden Menschen beim Taubblindendienst e.V. in Radeberg und ehrenamtlich in der Gemeindearbeit für Gehörlose tätig; zeichnet bereits seit der Teenagerzeit mit großer Freude Manga.

Martina Eisenblätter

Jahrgang 1965, Diplom-Sozialpädagogin (FH), M.A. Counselling (H) mit Schwerpunkten Kommunikation und Krisenintervention sowie Konfliktmanagement in Einzel-, Gruppen- und Organisationsberatung, Personzentrierte Beraterin (GWG), Trainerin der Gesellschaft für ganzheitliches Lernen (GGL), mehr als ein ¼ Jahrhundert in den Sozialen Diensten des Märkischen Kreises in verschiedenen Aufgabengebieten tätig, seit 01.01.2015 Bildungsreferentin und Leitung der Jugendbildungsstätte beim Märkischen Kreis.

Gerhard Engmann

Jahrgang 58, fernsehsozialisiert, früheste Medienerinnerung: Hans-Joachim Kuhlenkampf, Grundschule bis Abitur ohne digitale Medien verbracht (weil: gab es gar nicht!), „digital immigrant“ seit Windows 95, Diplom-Pädagoge, Suchtberater, Erziehungsberater, Großvater, Heilpraktischer Psychotherapeut, heavy user, Vortragsarbeit für die Landesmedienanstalt NRW, Lehrerfortbildungen zu den „?Neuen? Medien“, Twitterer, Facebooker, Tatortgucker.

Ulrich Gatzke

Jahrgang 1961, wohnhaft im Märkischen Kreis, Polizeibeamter - Leiter der Fortbildungsstelle und Einsatztrainer, langjährige Erfahrung im Führen von Gruppen sowie im Senioren-, Jugend- und Kindertraining -C Lizenz-, Weiterbildungen in den Bereichen Meditation und Entspannung.

Lisa Gullatz

geboren 1990, B.A. „Modernes Japan“ und „Medien- und Kommunikationswissenschaften“ an der Uni Düsseldorf, einjähriger Japanaufenthalt im Rahmen des Studiums.

Larissa Handwerk

Jahrgang 1992, wohnhaft in Schalksmühle, verheiratet, Verwaltungsfachangestellte und Ausbilderin, seit 2011 angestellt beim Märkischen Kreis; begeisterte Anhängerin der japanischen Kultur und Küche.

Andrea Henze

Jahrgang 1960, lebt in Menden, verheiratet, eine Tochter, Diplom-Sozialpädagogin und seit 1984 im Erzieherischen Kinder- und Jugendschutz beim Jugendamt des Märkischen Kreises tätig. Sie ist schwerpunktmäßig in den Bereichen Gewaltprävention, Prophylaxe vom sexuellen Missbrauch und Filmarbeit tätig.

Katja Henze

Jahrgang 1990, B.A. „Modernes Japan“ und „Linguistik“, wohnt in Düsseldorf. Bei einem Japanbesuch im Jahr 2013 konnte sie Land und Leute kennen lernen.

Renate Hopperdizel

geb. 1962, Dipl. Politikwissenschaftlerin, ist seit vielen Jahren beim Märkischen Kreis als Gleichstellungsbeauftragte tätig. Als Mutter zweier Kinder viele Jahre ehrenamtlich in schulischen Gremien tätig. 2010 zweijährige Ausbildung „Mediation und Konfliktmanagement in Wirtschaft und Arbeitsleben“ an der Ruhr-Universität Bochum und eine Tätigkeit als Tutorin - didaktische Kenntnisse und Methodenkompetenz hat sie durch eine Qualifizierung zur Trainerin erworben - sie bietet Seminare zu Teamstärkung, Rollenklärung und Kollegialer Beratung an.

Guido Kientopf

Jahrgang 1970, wohnhaft in Menden/ Sauerland, Diplom-Sozialarbeiter, Logotherapeut nach Viktor Frankl, Psychosynthese-Therapeut nach Roberto Assagioli, verschiedene berufliche Stationen, hauptberuflich Koordinierende Kinderschutzfachkraft des Märkischen Kreises

Sandra Kutzehr

Jahrgang 1977, wohnhaft in Halver, Diplom-Sozialpädagogin und Diplom-Religionspädagogin; ist Leiterin des Bürgerzentrums Am Park der Stadt Halver, päd. Mitarbeiterin für Ausbildung und Begleitung Ehrenamtlicher, CVJM Iserlohn e.V., war Ehrenamtbeauftragte u. Öffentlichkeitsreferentin der Lebenshilfe Lüdenscheid e.V., Dozentin für Sozialpädagogik-Fachpraxis am Berufskolleg. Zusätzlich als freiberufliche Dozentin im Einsatz, z.B. für Zeit- und Qualitätsmanagement, Gruppenleiterseminare, Rhetorik und Kommunikation sowie als Coach tätig.

Thorn Leonhardt

Jahrgang 1972, wohnt in Lüdenscheid, psychologischer Berater und systemischer Coach, berät und trainiert Teams und Projekte, Präventionsmanager für gewaltbereite Jugendliche.

Lorena De Marco

Jahrgang 1988, wohnhaft in Hagen, B.A. Kindheitspädagogin, hauptamtlich in der Kinder- und Jugendhilfe tätig, „Mut tut gut“-Moderatorin, leitet Tanzworkshops in Kindergärten und Schulen

Leonie Rammelsberg

Geb. 1973, lebt in Marburg. Diplom-Pädagogin mit Schwerpunkt Sozial- und Sonderpädagogik. Seit vielen Jahren Trainerin für Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse. Arbeitet hauptberuflich in einem Café-Kollektiv in Marburg.

Elena Rempel

Jahrgang 1985, wohnt in Lüdenscheid, verheiratet, 2 Kinder. Staatlich anerkannte Erzieherin, freiberufliche Dozentin für Gewaltprävention, angehender Bachelor in Sozialer Arbeit, hauptamtlich in der pädagogischen Orientierungshilfe.

Rudi Rhode

Jahrgang 1957, wohnhaft in Wuppertal, Studium der Sozialwissenschaften und Diplom- Sozialarbeiter, 1984 – 98 Schauspieler und Pantomime am BASTA – Theater in Wuppertal seit 1996 freiberuflicher Kommunikations- und Personaltrainer in den Bereichen Politik, Wirtschaft und berufliche Bildung, Teilnahme an Theaterfestivals und zahlreiche Soloauftritte, Mitbegründer des LABOR - K / Institut für Kommunikation, Konflikt & und Körpersprache.
Dozent an der Fachhochschule Wiesbaden / Universität Augsburg (2001 bis 2003).
Autor von 4 Büchern zum Thema Kommunikation, Konflikt & Körpersprache.

Olga Rövenstrunk

Jahrgang  1972, lebt in Lüdenscheid, ausgebildete und selbstpraktizierende Yoga- Lehrerin (BYV), Übungsleiterin B für Entspannung, Übungsleiterin C Breitensport, DTB-Kursleiterin Walking, DTB-Kursleiterin Nordic Walking. Unterrichtet seit 2010 Breitensport, Entspannung und gibt vielfaltige  Yogaangebote.

Evelin Schöffer

Jahrgang 1985, wohnhaft in Schalksmühle, verheiratet, Diplom-Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin, seit 2014 als Präventionsfachkraft im erzieherischen Kinder- und Jugendschutz beim Jugendamt des Märkischen Kreises beschäftigt, diverse berufliche Erfahrungen in der Kinder- und Jugendhilfe, ehrenamtlich beim Dt. Kinderschutzbund - OV Lüdenscheid – im Vorstand tätig.

Ulrich Sprenger

Jahrgang 1958, wohnt in Münster, hauptberuflich an einer Hauptschule als Schulsozialarbeiter tätig, seit vielen Jahren in der Bildungsarbeit aktiv, u.a. im Jugendhof Vlotho und dem Westf. Heimatbund. In der Freizeit in einem Theaterensemble und anderen Theater- und Kulturprojekten tätig.

Marianne Storms

Jahrgang 1960; lebt in Marburg; Diplom Soziologin; Psychotherapeutin (HPG) in eigener Praxis mit körperorientiertem Ansatz; 10 Jahre Beratung, Therapie und spieltherapeutische Arbeit mit Mädchen in Beratungsstelle zu „Sexueller Gewalt in der Kindheit“; Mitautorin des Buches „Aus anderer Sicht“ von Wildwasser Marburg e.V. ; seit 1988 Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungstrainerin für Mädchen und Frauen selbständig und im Verein „Die Wildkatzen Marburg e.V.“ (Mitbegründerin und Vorstand).

Petra Weirauch-Schmachtenberg

Jahrgang 1956, verheiratet, drei erwachsene Kinder und drei Enkelkinder.
Abgeschlossenes Studium der Germanistik und Kunst für Sek. II, Gestalttherapeutin und Supervisorin, Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin, allgemeine Psychotherapeutin (HPG). Spezielle Psychotraumtherapie (DeGPT; EMDRIA), EMDR Supervisorin; 10 Jahre tätig in einer Anlaufstelle gegen sexuelle Kindesmisshandlung und Vernachlässigung sowie in der Frauenberatungsstelle Solingen. Seit 15 Jahren in eigener Praxis in Aachen mit dem Schwerpunkt Psychotraumatologie und Supervision. Dozentin am ZAP Ausbildungsinstitut in Bad Salzuflen. Ehrenamtlich engagiert bei„TraumaAid“, einer Non Profit Organisation, die in vielen Krisengebieten der Welt Psychotraumatologie unterrichtet für Multiplikatoren vor

Sascha Wolff

Jahrgang 1974, seit 24 Jahren Erfahrung im Westernreiten und in der Ausbildung von Jungpferden, Reitunterricht mit Schwerpunkt "Kommunikation zwischen Mensch und Tier", seit 2001 eigener Trainings- und Pensionspferdestall.

Zuletzt aktualisiert am: 16.11.2016