ReferentenInnen

Manuela Behle

Jahrgang 1971, lebt in Lüdenscheid. Diplom-Sozialpädagogin, Diakonin in der evangelischen Kirche. Fortgebildet in Mediation, gewaltfreier Kommunikation und in der Friedensbildung. Langjährig als Bildungsreferentin für Kinder und Jugendliche in der kirchlichen Jugendarbeit und bei den Pfadfindern eingesetzt. Darüber hinaus fünf Jahre für das Forum für internationale Friedensarbeit e.V. mit dem Schwerpunkt „internationale Freiwilligendienste“ tätig gewesen. Für den Märkischen Kreis als Koordinatorin für Kinder- und Jugendarbeit angestellt. Seit 2017 als interkulturelle Trainerin beim IKUD-Institut® zertifiziert.

Martina Eisenblätter

Jahrgang 1965, Diplom-Sozialpädagogin (FH), M.A. Counselling (H) mit Schwerpunkten Kommunikation und Krisenintervention sowie Konfliktmanagement in Einzel-, Gruppen- und Organisationsberatung, Personzentrierte Beraterin (GWG), Trainerin der Gesellschaft für ganzheitliches Lernen (GGL), mehr als ein ¼ Jahrhundert in den Sozialen Diensten des Märkischen Kreises in verschiedenen Aufgabengebieten tätig, seit 01.01.2015 Bildungsreferentin und Leitung der Jugendbildungsstätte beim Märkischen Kreis.

Andrea Henze

Jahrgang 1960, lebt in Menden, verheiratet, eine Tochter, Diplom-Sozialpädagogin und seit 1984 im Erzieherischen Kinder- und Jugendschutz beim Jugendamt des Märkischen Kreises tätig. Sie ist schwerpunktmäßig in den Bereichen Medienerziehung und Filmarbeit tätig.

Sandra Kutzehr

Jahrgang 1977, wohnhaft in Halver, Diplom-Sozialpädagogin und Diplom-Religionspädagogin; ist Leiterin des Bürgerzentrums Am Park der Stadt Halver, päd. Mitarbeiterin für Ausbildung und Begleitung Ehrenamtlicher, CVJM Iserlohn e.V., war Ehrenamtbeauftragte u. Öffentlichkeitsreferentin der Lebenshilfe Lüdenscheid e.V., Dozentin für Sozialpädagogik-Fachpraxis am Berufskolleg. Zusätzlich als freiberufliche Dozentin im Einsatz, z.B. für Zeit- und Qualitätsmanagement, Gruppenleiterseminare, Rhetorik und Kommunikation sowie als Coach tätig.

Thorn Leonhardt

Jahrgang 1972, wohnt in Nümbrecht. Der psychologische Berater berät Teams und Institutionen zu Themen wie Gewalt, Eigensicherung, Sichere Räume schaffen, usw. Präventionsmanager Gewalt, Systemischer Coach, Personalprofiler, Medienpädagoge. Als Filmfan und ehemaliger Medienproduzent verbindet er gern Arbeit und Vergnügen.

Dietmar Lietz

Jahrgang 1963, wohnhaft in Raunheim, kaufm. Angestellter, Kampfsporttrainer, Trainer beim I-GSK (Institut für Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Konflikttraining), freiberuflich als Trainer mit den Schwerpunkten Ich-Stärkung & Selbstbehauptung, Teamtraining, Gewaltprävention, Eigensicherung, Medienpädagogik aus Überzeugung und mit Freude in der  Kinder- und Jugendarbeit sowie Erwachsenenarbeit tätig.

Lorena de Marco-Seibt

Jahrgang 1988, wohnhaft in Hagen, B.A. Kindheitspädagogin, hauptamtlich in der Kinder- und Jugendhilfe tätig, „Mut tut gut“-Moderatorin, leitet Tanzworkshops in Kindergärten und Schulen

Bastian Mischnick

Jahrgang 1983, wohnhaft in Schalksmühle,  Diplom-Sozialarbeiter / Sozialpädagoge, seit 2009 beim Dt. Kinderschutzbund - OV Lüdenscheid – angestellt. Dort ist er schwerpunktmäßig in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit tätig und leitet das Jugendmobil.

Lars-Olaf Möller

Jahrgang 1967, Dipl. Sozialpädagoge, Spiel- und Theaterpädagoge, Puppenspieler, Performer und Autor. Ausbildung in Improvisation, Spiel und Theater bei Franki Anderson, in der Zirkusschule "FOOL-TIME National Centre for Circus Skills and Performing Arts" (Bristol/England) und der Arbeitsgemeinschaft Spiel und Theater Frankfurt. Studium der Theologie und der Sozialpädagogik. Anfang der 1990er Jahre unterwegs im Pantomime-Duo Narnia und dem Straßentheater Blaue Flecken. 1997 - 2002: Mitgründung und Leitung des Kinderzirkus Guckmal in Hildesheim. Seit 2003 Auftritte mit dem Figurentheater Killewipps sowie Aktions- und Kindertheater als Chaos-Koch Lunte. Seit 1999 bundesweit und international Fortbildungen zum spielpädagogischen Einsatz großer Handpuppen. Schwerpunkte in Figurentheater, Improvisationstheater und Spielpädagogik.

Irmgard Neß

Jahrgang 1954, gebürtig aus Siebenbürgen (Rumänien), seit vielen Jahren wohnhaft in Lüdenscheid, Diplom-Sozialarbeiterin (FH), systemische Beraterin (DGSF), Mediatorin (Ausbildung nach den Richtlinien der BAFM), seit mehr als einem ¼ Jahrhundert in verschiedenen sozialen Ämtern und Aufgabenbereichen  des Märkischen Kreises tätig, zuletzt im Besonderen Sozialen Dienst des Jugendamtes, verheiratet, 4 Kinder, viele Interessen.

Leonie Rammelsberg

Geb. 1973, lebt in Potsdam. Diplom-Pädagogin mit Schwerpunkt Sozial- und Sonderpädagogik. Seit vielen Jahren Trainerin für Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse.

Elena Rempel

Jahrgang 1985, wohnt in Lüdenscheid, verheiratet, 2 Kinder. B.A. Sozialpädagogin, staatlich anerkannte Erzieherin, freiberufliche Dozentin für Gewaltprävention, hauptamtlich in der Ambulant flexiblen Familienhilfe beim SOS-Kinderdorf Sauerland tätig.

Rudi Rhode

Jahrgang 1957, wohnhaft in Wuppertal, Studium der Sozialwissenschaften und Diplom- Sozialarbeiter, 1984 – 98 Schauspieler und Pantomime am BASTA – Theater in Wuppertal seit 1996 freiberuflicher Kommunikations- und Personaltrainer in den Bereichen Politik, Wirtschaft und berufliche Bildung, Teilnahme an Theaterfestivals und zahlreiche Soloauftritte, Mitbegründer des LABOR - K / Institut für Kommunikation, Konflikt & und Körpersprache.
Dozent an der Fachhochschule Wiesbaden / Universität Augsburg (2001 bis 2003).
Autor von 4 Büchern zum Thema Kommunikation, Konflikt & Körpersprache.

Kim Rosenbach

Jahrgang 1984, wohnhaft in Lüdenscheid, Diplom Sozialpädagogin (FH in NL), Master „Pädagogik und Management in der Sozialen Arbeit“ (FH), seit 2011 in verschiedenen Bereichen des Jugendamtes tätig, seit 2017 „Koordinierende Kinderschutzfachkraft“ des Märkischen Kreises.

Evelin Schöffer

Jahrgang 1985, wohnhaft in Schalksmühle, verheiratet, Diplom-Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin, seit 2014 als Präventionsfachkraft im erzieherischen Kinder- und Jugendschutz beim Jugendamt des Märkischen Kreises beschäftigt, diverse berufliche Erfahrungen in der Kinder- und Jugendhilfe, ehrenamtlich beim Dt. Kinderschutzbund - OV Lüdenscheid – im Vorstand tätig.

Ulrich Sprenger

Jahrgang 1958, wohnt in Münster, hauptberuflich an einer Hauptschule als Schulsozialarbeiter tätig, seit vielen Jahren in der Bildungsarbeit aktiv, u.a. im Jugendhof Vlotho und dem Westf. Heimatbund. In der Freizeit in einem Theaterensemble und anderen Theater- und Kulturprojekten tätig.

Marianne Storms

Jahrgang 1960; lebt in Marburg; Diplom Soziologin; Psychotherapeutin (HPG) in eigener Praxis mit körperorientiertem Ansatz; 10 Jahre Beratung, Therapie und spieltherapeutische Arbeit mit Mädchen in Beratungsstelle zu „Sexueller Gewalt in der Kindheit“; Mitautorin des Buches „Aus anderer Sicht“ von Wildwasser Marburg e.V. ; seit 1988 Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungstrainerin für Mädchen und Frauen selbständig und im Verein „Die Wildkatzen Marburg e.V.“ (Mitbegründerin und Vorstand).

Doris Theimann

Jahrgang 1966, staatlich anerkannte Erzieherin, Fachkraft für tiergestützte Pädagogik (ISAAT), berufliche Stationen im Kindergarten, in der stationären Kinder-und Jugendhilfe und der ambulanten Familienhilfe. Arbeitet hauptberuflich im Bereich der tiergestützten Pädagogik im SOS-Kinderdorf Sauerland.

Yves Thomé

Jahrgang 1972, Lüdenscheid, erste Sprühversuche 1985, erste Auftragsarbeiten 1989, seit 2002 freischaffender Künstler. Zahlreiche Gemeinschaftsausstellungen, u.a. in Lüdenscheid, Hamburg, Oberhausen, Essen, Köln..., Einzelausstellung 2012 Galerie Matthias Sammla, Hamburg. Leitung von unzähligen Graffitiworkshops, Leitung und Organisation von Bund- und Länderfinanzierten Graffitiprojekten und Workshops wie z.B. Kultur und Schule, Kulturrucksack, Lange Nacht der Jugendkulturen; Farbreisen u.a. nach Liberia, Dänemark, Schweden, Frankreich, Holland, Elfenbeinküste, Italien...;  diverse Veröffentlichungen in Sachpublikationen.

Kathrin Volkmer

geb. 1986, Kulturpädagogin & Kulturmanagerin (MA), Theaterpädagogin & Spielleiterin, Beraterin Kompetenznachweis Kultur (BKJ), Ausbilderin und Veranstaltungskauffrau (IHK), hat als Freiberuflerin bereits etliche Theater- und Kulturprojekte mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen realisiert. Nach verschiedenen beruflichen Stationen, u.a. organisatorische Leitung des HELIOS Theater in Hamm, hauptberuflich als Bildungskoordination für Neuzugewanderte beim Märkischen Kreis tätig.

Petra Weirauch-Schmachtenberg

Jahrgang 1956, verheiratet, drei erwachsene Kinder und drei Enkelkinder.
Abgeschlossenes Studium der Germanistik und Kunst für Sek. II, Gestalttherapeutin und Supervisorin, Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin, allgemeine Psychotherapeutin (HPG). Spezielle Psychotraumtherapie (DeGPT; EMDRIA), EMDR Supervisorin; 10 Jahre tätig in einer Anlaufstelle gegen sexuelle Kindesmisshandlung und Vernachlässigung sowie in der Frauenberatungsstelle Solingen. Seit 15 Jahren in eigener Praxis in Aachen mit dem Schwerpunkt Psychotraumatologie und Supervision. Dozentin am ZAP Ausbildungsinstitut in Bad Salzuflen. Ehrenamtlich engagiert bei„TraumaAid“, einer Non Profit Organisation, die in vielen Krisengebieten der Welt Psychotraumatologie unterrichtet für Multiplikatoren vor

Sascha Wolff

Jahrgang 1974, seit 24 Jahren Erfahrung im Westernreiten und in der Ausbildung von Jungpferden, Reitunterricht mit Schwerpunkt "Kommunikation zwischen Mensch und Tier", seit 2001 eigener Trainings- und Pensionspferdestall.

Zuletzt aktualisiert am: 14.11.2017