8. Regionale Bildungs- und Integrationskonferenz

.. am Dienstag, 20. März 2018 um 13.00 Uhr im Kulturhaus Lüdenscheid

Mit dem Titel „Bildung in Kita, Schule und Beruf - Der Schlüssel zur gelingenden Integration" widmet sich die diesjährige Konferenz Themen, die in Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit und das Zusammenleben in unserer Region nicht erst in den letzten Jahren einen hohen Stellenwert erlangt haben. Mit drei Fachforen sowie Informationsständen regionaler Anbieter wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gelegenheit geboten, sich zu informieren und auszutauschen.

Anmeldefrist: 14. März 2018

Ablaufplan
13.00 Uhr Stehcafé
13.30 Uhr Opening - Fatih Cevikkollu
Im Anschluss Eröffnung/Grußworte
Thomas Gemke, Landrat Märkischer Kreis
Dieter Dzewas, Bürgermeister Stadt Lüdenscheid
13.55 Uhr Jahresbericht - Michael Czech, Leitung Fachdienst „Bildung und Integration“ MK
14.30 Uhr „Bildungskabarett“ - Fatih Cevikkollu
15.00 Uhr Galerie der guten Praxis (inkl. Imbisspause) mit Infoständen lokaler Anbieter sowie einem Büchertisch mit themenbezogenen Verlagserzeugnissen für den Elementar-, Primar- und SEK I-Bereich
15.35 Uhr Fachforen
Forum I
„Bereit für mehr Sprachigkeit“ – Familiensprachen in der frühen Bildung einbeziehen
(Prof. Dr. Timm Albers, Universität Paderborn und Miriam Weilbrenner, Landeskoordinierungsstelle Kommunaler Integrationszentren)
Forum II
"Vom Ali zum Professor!“ – Voraussetzungen und Hürden für Migrantenkinder auf dem Weg zu einer erfolgreichen Bildungsbiografie in Deutschland
(Prof. Dr. Ahmet Toprak, Fachhochschule Dortmund)
Forum III
„Können, wollen oder dürfen sie nicht?“ – Migration und der Übergang in duale Berufsausbildung
(Dr. Christian Hunkler, Universität Mannheim und Dr. Mona Granato, Bundesinstitut für Berufsbildung)
17.30 Uhr Veranstaltungsende

Forum I - "Bereit für mehr Sprachigkeit"

mehr Informationen

Familiensprachen in der frühen Bildung einbeziehen

Sprachliche Fähigkeiten von Kindern werden als Voraussetzung für eine erfolgreiche Bildungsbiografie betont. Doch lassen sich unterschiedliche Familiensprachen auch im Kita-Alltag integrieren? Stellt Mehrsprachigkeit Kitas vor eine Herausforderung oder ist sie eine wertvolle Ressource? Vielfalt bezieht sich nicht nur auf das Thema Sprache, sondern umfasst ebenfalls die Familien mit ihren unterschiedlichen Lebensweisen und -bedingungen, Vorstellungen und Kompetenzen. Für die Praxis wird daher ein alltagsintegriertes und aufeinander aufbauendes Gesamtkonzept sprachlicher und inklusiver Bildung vorgeschlagen, welches die Ressourcen mehrsprachig aufwachsender Kinder in den Vordergrund stellt. Dieses Konzept umfasst die sprachliche Bildung und Sprachförderung in der Umgebungssprache Deutsch wie auch in den Familiensprachen und sollte im Sinne der durchgängigen Sprachbildung in der Grundschule fortgesetzt werden. Neben wissenschaftlichen Erkenntnissen stehen in diesem Forum auch praktische Umsetzungen im Fokus. Zwei Kindertageseinrichtungen aus dem Märkischen Kreis berichten, wie Sprach- und Elternbildung auch im Kita-Alltag gelingen kann.

Forum II - "Vom Ali zum Professor!"

mehr Informationen

Voraussetzungen und Hürden für Migrantenkinder auf dem Weg zu einer erfolgreichen Bildungsbiografie in Deutschland

„Meine Güte. Jetzt werden auch die kleinen Alis Professor. Was wollt ihr denn noch alles werden?“ Ahmet Toprak hat sich so manche diskriminierende Äußerungen anhören müssen und sich dennoch den Herausforderungen des deutschen Bildungs- und Integrationssystems gestellt. Wenn auch auf Umwegen, ist er seinem Ziel treu geblieben und heute als Diplom-Pädagoge und Professor für Erziehungswissenschaften an der Fachhochschule Dortmund tätig. Mit seinen Eltern 1980 aus der Türkei nach Köln gekommen, besuchte er zuerst die Hauptschule. Sein Vater, Gastarbeiter im Ford-Werk Köln, hatte für ihn eine Schlosser-Ausbildung vorgesehen, doch Toprak wollte mehr. Nach dem Abitur und Studienbeginn in der Türkei, wechselte er zuerst nach Bonn und schließlich zu Uni nach Regensburg, promovierte 2001 und folge dem Ruf der FH Dortmund. Ahmet Topraks Lebens- und Bildungsweg zeigt auf, das Integration nicht nur den „einen“ Weg kennt und Bildungsbiographien hiesiger Migrantinnen und Migranten oftmals von Rückschlägen und glücklichen Zufällen geprägt sind. Teils nüchtern, teils heiter, auf jeden Fall authentisch wird Herr Toprak aus seinem biografischen Buch „Auch Alis werden Professor“ zitieren und zusammen mit den Anwesenden zum Thema Bildungsaufstieg, Hemmnisse und Ressourcen diskutieren.

Forum III - "Können, wollen oder dürfen sie nicht?"

mehr Informationen

Migration und der Übergang in duale Berufsausbildung

Wie gelingt Integration in Ausbildung und Arbeit in Zusammenhang mit Migration und Neuzuwanderung? Gibt es migrationssensible Aspekte, die zu beachten sind? Das Themenforum nimmt Herausforderungen und förderliche Faktoren für die Integration in Ausbildung von Migrantinnen/Migranten und Neuzugewanderten unter die Lupe. Dr. Christian Hunkler setzt seinen Fokus hierbei auf die Analyse von Bewerberpooldaten und stellt vor, welche Ursachen es gibt, dass Menschen mit Migrationshintergrund immer noch schlechtere Chancen beim Übergang in Ausbildung und Arbeit haben. Dr. Mona Granato beleuchtet im Kontext dieses Übergangs förderliche Faktoren für Neuzugewanderte. Abgerundet wird der wissenschaftliche Teil durch eine Expertenrunde, in der lokale Vertreter aus der Praxis gezielt auf die Situation im Märkischen Kreis eingehen werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forums erhalten durch wissenschaftliche Erkenntnisse gepaart mit praktischen Erfahrungen somit ein umfassendes Bild zu dieser Thematik und hilfreiche Impulse für die eigene Praxis.

Kontakt

Frau Cathrin Bittner
02351 / 966-6563
02351 966886563
c.bittner@maerkischer-kreis.de

Nachricht an Frau Cathrin Bittner

FD 56 - Bildung und Integration
Kreishaus Lüdenscheid
Heedfelder Str. 45
58509 Lüdenscheid
Raum: 283
Zuletzt aktualisiert am: 26.02.2018