Newcomer Slam am 2. November im Lüdenscheider Kulturhaus

Schnupperten beim NRW-Slam schon mal Bühnenluft: v.l: Regina Lang, Antonie Paul, und Marleen Türk aus Lüdenscheid, Alexandra Gödde, Debora Janzen aus Kierspe, Selin Baydili, Pia Matalla und Anna Movsesjan aus Menden. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis
Schnupperten beim NRW-Slam schon mal Bühnenluft: v.l: Regina Lang, Antonie Paul, und Marleen Türk aus Lüdenscheid, Alexandra Gödde, Debora Janzen aus Kierspe, Selin Baydili, Pia Matalla und Anna Movsesjan aus Menden. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 17.10.2018
|

"Es wird spannend werden" ist sich Marian Heuser, Poetry Slammer, Moderator und Veranstaltungsorganisator des Newcomer Slams sicher. Schließlich hat er die  elf Nachwuchsliteratinnen in drei Schulworkshops und einem offen Workshop für den Auftritt vor Publikum fit gemacht. „Jede von ihnen hat einen eigenen individuellen Schreib- und Sprachstil. Die Texte bewegen sich im weiten Feld zwischen Lyrik und Prosa, zwischen humorvoll bis nachdenklich“, umschreibt Heuser.


Beim NRW-Poetry-Slam Landeswettbewerb in Lüdenscheid hatten die Newcomer schon mal Gelegenheit Bühnenluft zu schnuppern: Regina Lang und Marleen Türk vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Lüdenscheid, Antonie Paul und Alexandra Gödde vom offenen Workshop in der Jugendbildungsstätte des Märkischen Kreises, Debora Janzen von der Gesamtschule Kierspe sowie Selin Baydili, Pia Matalla und Anna Movesjan vom Hönnegymnasium in Menden nutzten sie, um von den „Profis“ zu lernen. „Es hat mich sehr beruhigt, dass selbst die Finalisten des NRW-Slams absolutes Lampenfieber hatten, obwohl sie schon so viele Auftritte hinter sich haben“, kommentiert Alexandra Gödde. Beim Finale am Freitag, 2. November stellen sich auch Michelle Bölling (Zeppelin-Gymnasium), Antonia Mertens (offener Workshop) und Lara Köhler von der Gesamtschule Kierspe dem Votum des Publikums im Lüdenscheider Kulturhaus. Über die Reihenfolge des Auftritts entscheidet das Los. Jede Teilnehmerin hat maximal sieben Minuten Zeit, das Publikum zu überzeugen. Für die Kategorien Herz, Humor und Tiefgang erhält jeder Gast beim  Einlass ins Kulturhaus Memory-Karten für die Wertung. Es werden zwei Runden stattfinden, eine mit sechs und eine mit fünf Wettbewerberinnen. Den Wettbewerb moderiert Multitalent Marian Heuser. Der Eintritt zum Slam ist frei, die Zuschauerkapazitäten sind allerdings auf 180 begrenzt: „Wenn voll, dann voll“, sagt Heuser. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Die Volksbank Südwestfalen stiftet die Anerkennungspreise für die Finalisten.


 

Poetry Slammer Marian Heuser moderiert am 2. November den Newcomer Slam im Lüdenscheider Kulturhaus. Foto: Unterharnscheidt Fotografie
Poetry Slammer Marian Heuser moderiert am 2. November den Newcomer Slam im Lüdenscheider Kulturhaus. Foto: Unterharnscheidt Fotografie
Zuletzt aktualisiert am: 17.10.2018