Bis nächstes Jahr auf der Südroute

RAAMteam2019 radelte mit 35 Rennradsportlern die Nordtour ab

Unter Leitung des RAAMteams2019 blieb das Fahrerfeld immer gut zusammen und nahm aufeinander Rücksicht. Foto RAAMteam2019
Unter Leitung des RAAMteams2019 blieb das Fahrerfeld immer gut zusammen und nahm aufeinander Rücksicht. Foto RAAMteam2019

Pressemeldung vom 05.11.2018
|

35 begeisterte Radsportler zwischen 18 und  69 Jahren begleiteten Julian Becker, Markus Gärtner, Sven Dunker und Miki Nilòvic bei der Bergfresser-Rundtour durch das nördliche Kreisgebiet, die der Märkische Kreis unter dem bezeichnenden Namen  „Dampf in den Waden“ bewirbt. Pünktlich um 9 Uhr morgens ging es am Sonntag bei warmen drei Grad am Langen Kamp in Altena los. Spätestens in der Brachtenbecke wusste jeder Teilnehmer, was mit „dampfenden Waden“ gemeint war. Die Strecke führt über das Nahmertal, Hohenlimburg, Iserlohn, Menden, Fröndenberg, Balve, Plettenberg und Neuenrade zurück nach Altena. Einzige Frau in der Herrenriege und eine der jüngsten Teilnehmer war eine Triathletin aus Herscheid. Weitere Sportler kamen vom Radclub Lüdenscheid, von den Plettenberger Flying legs, aus Altena und sogar aus dem Bergischen Land.


Für das leibliche Wohl unterwegs sorgte die Betreuercrew an zwei Streckenstopps mit geschmierten Brötchen, Wasser und Cola. „Die Gruppe war sehr harmonisch und fand immer wieder zusammen. Wir haben auch mal ganz neue Leute kennen gelernt“, freut sich Markus Gärtner über die gute Stimmung. „Eine schöne Aktion“, ist sich das RAAMteam 2019 einig. Natürlich wurde nach jeder Steigung am Berg auf die Nachzügler gewartet und gegenseitig Rücksicht genommen. Ein paar Radler kürzten auch auf der Strecke ab und fuhren auf direktem Weg nach Hause. Auch wenn der Radausflug für das RAAMteam 2019 vom Tempo her eher eine Spazierfahrt war, nutzen sie doch die Tour gerne für Trainingszwecke. „Sie steht den Alpen eigentlich in nichts nach. Auch in unserer Region gibt es Strecken, auf denen 1800 Höhenmeter zu überwinden sind“, meint Miki Nilòvic. Es muss sich nur noch mehr herumsprechen.


Dafür will sich das RAAMteam 2019 auch im nächsten Jahr einsetzen und auch die zweite Rennrad-Tour mit interessierten Rennradlern abfahren. Der Märkische Kreis betitelt die Südroute als „Rennrad-Tour für ambitionierte Kraftpakete“. Sie ist rund 130 Kilometer lang und verläuft über Plettenberg, Lüdenscheid, Meinerzhagen, Halver, Schalksmühle und zurück über Lüdenscheid, Herscheid bis nach Plettenberg. Mit ihren 1400 Höhenmetern liefert auch sie ehrgeizigen Radlern eine schöne und sportliche Herausforderung. Aus den Tälern der Fürwigge-, Kerspe- und Oestertalsperre sind immer wieder deutliche Höhen zu erklimmen. Zur Belohnung gibt es immer wieder herrliche Ausblicke. Auf diese Aktion vor ihrem herausfordernden Rennen „Race Across America 2019“ quer durch Amerika freut sich das RAANteam2019 aus dem Märkischen Kreis schon heute. Ihr sportlicher Einsatz dient aber auch einem guten Zweck: „Wir sammeln bis zur letzten Minute Sponsoren und Spendengelder, um so viel Geld wie möglich der Palliativeinrichtung des Lüdenscheider Klinikums zu Gute kommen zu lassen“, sagt Teamleiter Frank Lachnitt. Spenden-Konto Trispeed-Herscheid Stichwort RAAM Sparkasse Lüdenscheid IBAN: DE85 4585 0005 0332 6422 14. Weitere Informationen zum RAAMteam2019 unter http://www.raamteam2019.de. Weitere Informationen zur RAAM-Team-Nordroute und RAAM-Team Südroute unter outdooractive.com.


 


 

Bei den Zwischenstopps war auch mal Zeit sich gegenseitig kennen zu lernen. Foto: RAAMteam2019
Bei den Zwischenstopps war auch mal Zeit sich gegenseitig kennen zu lernen. Foto: RAAMteam2019
Zuletzt aktualisiert am: 05.11.2018