180 Millionen Euro für Soziales

Ausschuss erwartet Bericht zum Medizinstipendium

Die Ausgaben für Soziales sind auch im nächsten Jahr der größte Einzelposten im Kreishaushalt. Foto: Derian/Märkischer Kreis
Die Ausgaben für Soziales sind auch im nächsten Jahr der größte Einzelposten im Kreishaushalt. Foto: Derian/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 21.11.2018
|

Es ist der mit Abstand größte Einzelposten im Etat. Gut 180 Millionen Euro möchte der Märkische Kreis im kommenden Jahr für Soziale Leistungen ausgeben. So steht es im Haushaltsplanentwurf, der den Mitgliedern des Ausschusses für Gesundheit und Soziales in deren jüngster Sitzung vorgelegt wurde. Hinzu kommen noch sieben Millionen Euro für die Gesundheitsdienste. Beide Haushaltsposten wurden von den Ausschussmitgliedern einstimmig beschlossen. 


Auf der Tagesordnung standen zudem drei gemeinsame Anträge von CDU und SPD. In einem wurde die Verwaltung beauftragt, zu prüfen, ob sich das digitale Portal CareView im Märkischen Kreis im Rahmen eines Regionale-Projektes umsetzen lässt. Dazu sollen Gespräche mit den erforderlichen Akteuren geführt werden. Außerdem baten Christ- und Sozialdemokraten darum, einen Vertreter der Selbsthilfe-Kontaktstelle in den Ausschuss einzuladen. Er soll über Aufgaben und Entwicklungen der Kontaktstelle berichten. Letztlich erbitten die beiden Fraktionen von der Verwaltung einen Bericht über Entwicklung, Erfahrungen und Effekte des seit 2015 alljährlich vergebenen Medizinstipendiums. Nach derzeitiger Beschlusslage können die letzten Stipendien 2019 vergeben werden, dann müsse über Verlängerung entschieden werden. Allen drei Anträge wurde zugestimmt. 


789 Pflegebedürftige waren zum Stichtag 15. Dezember 2015 im Märkischen Kreis unter 25 Jahre alt. Das geht aus einer Antwort der Verwaltung auf eine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. Insgesamt waren 14.796 Männer und Frauen auf Pflege angewiesen. 3.276 wurden ambulant gepflegt, 4.245 waren stationär in einer Einrichtung untergebracht, 7.272 erhielten ausschließlich Pflegegeld.

Zuletzt aktualisiert am: 21.11.2018