Gelungener MJO-Start ins Jubiläumsjahr

Das MJO begeisterte beim Familienkonzert in Werdohl, Foto: Sebastian Sendlak/ Märkischer Kreis
Das MJO begeisterte beim Familienkonzert in Werdohl, Foto: Sebastian Sendlak/ Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 14.01.2019
|

Gut 250 Zuhörer kamen in den Festsaal auf dem Werdohler Riesei, um sich das Programm des MJO „Die Geister, die ich rief“ mit dem „Zauberlehrling“ von Paul Dukas und Camille Saint-Saëns "Danse macabre" nicht entgehen zu lassen. Unter ihnen waren Landrat Thomas Gemke, dessen Stellvertreter Detlef Seidel sowie die Bürgermeisterin von Werdohl und deren Amtskollegen aus Lüdenscheid. Mit stehenden Ovationen feierten die Zuhörerinnen und Zuhörer am Ende die jungen Musikerinnen und Musiker. Chefdirigent Thomas Grote lud alle Gäste zum Festkonzert am 15. September nach Iserlohn ein.

Zuvor stehen aber noch zwei Auftritte mit der Philharmonie Südwestfalen, mit der das MJO seit 2014 eine Patenschaft verbindet, auf dem Programm. Zu den großen gemeinsamen Jubiläumskonzerten am Samstag, 19. Januar, um 19 Uhr, in der Konzerthalle in Olsberg und am Sonntag, 20. Januar, um 17 Uhr in der Stadthalle in Werl, sind noch Karten zu bekommen.

Besonderes Highlight und Mottogeberin der Jubiläumskonzerte „Die Geister, die ich rief“ ist die meisterhafte musikalische Interpretation von Goethes Ballade im Scherzo „Der Zauberlehrling - L'Apprenti Sorcier" von Paul Dukas. Um das junge Publikum an klassische Musik heranzuführen, stellt Moderator Michael Forster gekonnt die Ballade und die musikalische Umsetzung direkt gegeneinander und erklärt ganz nebenbei die Instrumentierung. Wer beim Zuhören die Augen schließt, sieht förmlich das Wasser fließen, die Besen tanzen und den Zauberlehrling verzweifeln.

Zu den Symphonischen Dichtungen gehört auch der unheimliche Totentanz „Danse macabre“ von Camille Saint-Saëns (1835-1921). Zwölf Glockenschläge kündigen Mitternacht an und der Tod stimmt seine Geige. Die Toten steigen aus den Gräbern und beginnen ihren infernalischen Reigen. Nach all den magisch-unheimlichen Klängen findet das große Orchester einen heiter-versöhnlichen Ausklang mit der Rosenkavalier – Suite von Richard Strauß.

 Olsberg

Samstag, 19.01.19, 19:00, Sinfoniekonzert mit der Philharmonie Südwestfalen

Konzerthalle Olsberg, Ruhrstraße 32, 59939 Olsberg

Eintritt: 20 Euro; Ermäßigt: 9 Euro

Vorverkaufsstellen:

„Olsberg-Touristik“, Ruhrstraße 32, 59939 Olsberg, 02962-97370

Pro Ticket: https://www.proticket.de/

Werl

Sonntag, 20.01.19, 17:00, Sinfoniekonzert mit der Philharmonie Südwestfalen

Stadthalle Werl, Grafenstraße 27, 59457 Werl

Eintritt: 25 Euro; Ermäßigt: 12 Euro

Kinder unter 9 Jahren haben in Begleitung mit Erwachsenen freien Eintritt

Vorverkaufsstellen:

Stadtinformation Steinerstraße 2, 59457 Werl,  02922-8703500

Pro Ticket: https://www.proticket.de/

Weitere Informationen unter: www.maerkischer-kreis.de oder beim Fachdienst Kultur des Märkischen Kreises, Telefon 02352-966-7044.

Landrat Thomas Gemke und Vizelandrat Detlef Seidel ließen sich das Jubiläumskonzert nicht entgehen. Foto: Sebastian Sendlak/Märkischer Kreis
Landrat Thomas Gemke und Vizelandrat Detlef Seidel ließen sich das Jubiläumskonzert nicht entgehen. Foto: Sebastian Sendlak/Märkischer Kreis
Zuletzt aktualisiert am: 14.01.2019