Naturschutzwächter auf dem Hof Oelken

Die Naturschutzwächter trafen sich am künftigen Domizil des Naturschutzzentrums Märkischer Kreis auf Hof Oelken. Foto: Michael Breitsprecher/Märkischer Kreis
Die Naturschutzwächter trafen sich am künftigen Domizil des Naturschutzzentrums Märkischer Kreis auf Hof Oelken. Foto: Michael Breitsprecher/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 29.05.2019
Die Naturschutzwächter des Märkischen Kreises haben sich am künftigen Sitz des Naturschutzzentrums Märkischer Kreis, dem Hof Oelken in Lüdenscheid, zum Erfahrungsaustausch getroffen. Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper begrüßte die Ehrenamtler und dankte ihnen für ihren unermüdlichen Einsatz für die heimische Natur.

Die Naturschutzwächter haben vor Ort in ihren jeweiligen Bezirken ein besonderes Auge auf die Landschaft und helfen so, Fehlentwicklungen zu vermeiden. Lassen sich Probleme im direkten Gespräch mit den Bürgern vor Ort nicht lösen, informiert die Naturschutzwacht die zuständigen Behörden. Zahlreiche Fälle illegaler Müllentsorgung, Gehölzbeseitigung, ungenehmigter Bauvorhaben und anderer Beeinträchtigungen der Landschaft können so im Interesse der Natur weiterverfolgt werden.

Der Leiter des Naturschutzzentrums, Hans Obergruber, informierte die Anwesenden über den Baufortschritt auf dem Hof Oelken. Das alte Anwesen wird zurzeit von Grund auf saniert und umgebaut. Nach Abschluss der Arbeiten wird das Naturschutzzentrum Märkischer Kreis hier seinen neuen Sitz finden.

Bei einem Rundgang konnten sich die Naturschutzwächter vom Erfolg der Maßnahmen im Naturschutzgebiet „Stilleking“ überzeugen und sich anschließend im gemeinsamen Gespräch über ihre Tätigkeit austauschen.

Zuletzt aktualisiert am: 13.06.2019