Familien erleben Gut Rödinghausen

Das historische Anwesen erstrahlt seit der Renovierung in neuem Glanz. Seit kurzem ist es für die Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht. Foto: Rabea Badeda/Stadt Menden
Das historische Anwesen erstrahlt seit der Renovierung in neuem Glanz. Seit kurzem ist es für die Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht. Foto: Rabea Badeda/Stadt Menden

Pressemeldung vom 04.09.2019
|

Vergangenheit erleben – das ist das Ziel des Erlebnistags auf Gut Rödinghausen am Sonntag den 29. September. Der adelige Wohnsitz wurde 1807 erbaut und nun aufwändig saniert und restauriert. Für den Heimatbund Märkischer Kreis ein Grund zum Feiern: „Wir freuen uns mit der Stadt Menden, dass das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW den Aktionstag durch einen Heimatscheck in Höhe von 2.000 Euro fördert“ berichtet der Geschäftsführer des Heimatbundes, Detlef Krüger. Wichtig sei es ihnen auch, dass die Veranstaltung für alle kostenlos ist.


Der Erlebnistag wird um 11 Uhr vom Vorsitzenden des Heimatbundes Märkischer Kreis e.V., Landrat Thomas Gemke, dem Bürgermeister der Stadt Menden, Martin Wächter und der Geschäftsführerin des Westfälischen Heimatbundes, Dr. Silke Eilers, eröffnet. Bis 18 Uhr wird viel Programm geboten: Junge Besucher können unter anderem ihre eigenen Messer herstellen, ausprobieren wie vor 200 Jahren geschrieben wurde oder ihren eigenen Drahtschmuck designen. Musikalisch untermalt wird der Tag vom Universal Druckluft Orchester, das mit eigenwilligen Instrumenten, ganz einzigartige Musik schaffen.


Weiter wird es ein Stelzentheater zu sehen geben und die Parkanlage lässt sich mit einem „Hörtheater“ neu erleben. Über den Tag verteilt gibt es Führungen durch die historische Villa, in der schon Annette von Droste-Hülshoff gerne verweilte. In seiner Funktion als Industriemuseum und Ausstellungsort öffnen sich auch die Ausstellungsräume am Erlebnistag.
Für interessierte Erwachsene werden ebenfalls Spezial-Führungen angeboten. Der wunderschöne Park lädt zum Flanieren ein und rundherum erklingt Musik. Wer sich in die Zeit der Erbauer des Herrenhauses zurückversetzen lassen möchte, schmückt sich mit ein paar zeitgenössischen Accessoires und lässt im „Foto-Atelier“ ein Erinnerungsfoto machen. „Hungrig wird auch keiner bleiben müssen“, verrät Detlef Krüger noch.


Gut Rödinghausen war der Wohnsitz eines der bekanntesten Adelsgeschlechter Westfalens, der Freiherren von Dücker. Das klassizistische Herrenhaus aus dem Jahr 1807 ist von einem an die Hönne angeschlossenen Grabensystem und einem historischen Landschaftspark mit altem Baumbestand umgeben. Literarische Bedeutung erhielt Rödinghausen durch die Aufenthalte der berühmtesten deutschen Dichterin, Annette von Droste-Hülshoff.


Der Heimatbund Märkischer Kreis e.V. hat seit 1976 bis 2016 insgesamt 23 Kreisheimattage in den angehörigen Städten und Gemeinden durchgeführt. Die abnehmende Zahl der in Heimatvereinen organisierten Mitglieder und die Wandlung des Zeitgeistes machen aber ein neues Denken in der Heimatarbeit notwendig. Ohne die verdienten Heimatfreunde bei der Planung und Gestaltung der Heimatarbeit vor Ort zu vergessen, will der Heimatbund Märkischer Kreis e. V. insbesondere jungen Familien und geschichtsinteressierten Menschen die Möglichkeit geben, andere Einblicke in ihre Umgebung zu bekommen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die (Neu-)Erkundung besonderer Örtlichkeiten in der Region gerichtet.


Mehr Infos zum Gut Rödinghausen und das Industriemuseum Menden gibt es hier:
www.menden.de/industriemuseum


Infos zum Heimatbund Märkischer Kreis e. V.: www.heimatbund-mk.de

Zuletzt aktualisiert am: 04.09.2019