Unterstützungsangebote im Alltag

Neue Aufgabe für Fachdienst Pflege des Kreises

Pressemeldung vom 26.01.2017
„Verordnung über die Anerkennung von Angeboten zur Unterstützung im Alltag und Förderung der Weiterentwicklung der Versorgungsstruktur in Nordrhein-Westfalen (AnFöVO)“. Was dieses Wortungetüm genau bedeutet, wissen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachdienstes Pflege des Märkischen Kreises. Denn mit Inkrafttreten der Verordnung am 1. Januar wurden die damit verbundenen Aufgaben von der Bezirksregierung Düsseldorf auf die Kreise und kreisfreien Städte übertragen – und damit auch auf den Märkischen Kreis. Vorteil ist, dass die Angebotsstruktur vor Ort besser vernetzt und koordiniert werden kann.
Pflegebedürftige können anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag nutzen und sich die hierfür entstehenden Aufwendungen von der Pflegekasse erstatten zu lassen. Ihnen stehen hierfür seit dem 01. Januar ein monatlicher Entlastungsbetrag von 125 Euro sowie eine bis zu 40-prozentige Umwidmungsmöglichkeit des ambulanten Pflegesachleistungsanspruchs zur Verfügung.

Unterstützungsangebote im Alltag sind

• Betreuungsangebote für Pflegebedürftige,

• Angebote zur Entlastung von Angehörigen oder vergleichbar nahestehenden Personen, die Pflegeverantwortung übernehmen oder

• Angebote zur Entlastung im Alltag, die sich an Pflegebedürftige richten und der Unter-stützung dienen bei der Bewältigung von allgemeinen oder pflegebedingten Anforde-rungen des Alltags oder im Haushalt (insbesondere bei der Haushaltsführung) oder bei der eigenverantwortlichen Organisation individuell benötigter Hilfeleistungen.

Anbieter dieser Leistungen können diese unter bestimmten Voraussetzungen vom Märkischen Kreis anerkennen lassen. Informationen über die Voraussetzungen gibt es im Internet unter www.maerkischer-kreis.de unter dem Stichwort „Angebote zur Unterstützung im Alltag“.
Sollten Pflegebedürftige, pflegende Angehörige oder vergleichbar nahestehende Personen, die Pflegeverantwortung übernehmen, Fragen zur Inanspruchnahme des Entlastungsbetrags haben, können diese sich gerne mit der Pflegeberatung des Märkischen Kreises in Verbindung setzen. Das Pflegetelefon ist zu erreichen unter 02352/966-7777.

Zuletzt aktualisiert am: 26.01.2017