Begegnung fördern - Talente entdecken

Workshops zum Thema Musik und Kunst des Kommunalen Integrationszentrums MK

Kulturpädagogischer Workshop des Kommunalen Integrationszentrums Märkischer Kreis, Foto Grunwald
Kulturpädagogischer Workshop des Kommunalen Integrationszentrums Märkischer Kreis, Foto Grunwald

Pressemeldung vom 24.02.2017
18 hochmotivierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnte Sarah Stausberg vom Kommunalen Integrationszentrum des Märkischen Kreises zum kulturpädagogischen Workshop im städtischen Jugendzentrum am Karnacksweg begrüßen. Im Mittelpunkt stand an diesem Nachmittag die Frage, wie mit Hilfe von Kunst und Kultur, sei es durch Musik oder durch künstlerisches Gestalten an der Leinwand, die Integration von Geflüchteten verbessert werden kann.

„Durch das Arbeiten mit Pinsel und Leinwand hat man einen ganz anderen Zugang zu den Flüchtlingen“, konnte die Seminarleiterin für künstlerisches Gestalten, Frau May-Sauer aus ihrer Arbeit mit geflüchteten Menschen berichten. „Einige nutzen die Kunst als Entspannung oder zur Stressbewältigung, andere erweisen sich als richtig talentiert.“ Anschließend legten die Seminarteilnehmer dann selbst Hand an und gestalteten auf Leinwänden kleine Kunstwerke. „Es kommt nicht darauf an, besonders gut zu malen, sondern die Techniken richtig einzusetzen“, appellierte die Kursleiterin an die Workshop-Teilnehmer. Einige von ihnen hatten schon ganz konkrete Ideen, wie sie Kunst demnächst in den Ankommenstreffpunkten vor Ort einsetzen werden. Das Kommunale Integrationszentrum bietet über das Landesprogramm KOMM-AN-NRW entsprechende Möglichkeiten, um das Erlernte anschließend vor Ort umsetzen zu können oder bestehende Angebote zu erweitern.

Während der Kunst-Workshop sich durch geschäftige Ruhe auszeichnete, setzten sich die Teilnehmer des anderen Workshops eine Etage tiefer mit Klanginstrumenten und Rhythmen auseinander. „Mit Musik erreicht man alle ganz unmittelbar“, war die Kursleiterin Frau Schreiber fest überzeugt, „und das ohne Sprachkenntnisse und großartige Vorstellungsrunden.“ Also ideal für die Begegnung zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen, wie sie in den Kommunen stattfindet und weiter stattfinden soll. Im Vordergrund des Workshops standen eingängige Bewegungs- und Mitmachlieder, die einfach vor Ort umzusetzen sind. So wurde z.B. der Text des bekannten Lieds „Bruder Jakob“ genutzt, um Kinder zum Mitmachen zu animieren.
Am Ende kamen alle Kursteilnehmer zusammen und groovten auf den vorhandenen Schlaginstrumenten zu einem afrikanischen Rhythmus. Gut gelaunt verließen die Teilnehmer nach drei Stunden intensiver Beschäftigung das Jugendzentrum. „Integration ist nicht nur schwere Arbeit, sondern kann auch Spaß machen“, strahlte eine Kursteilnehmerin am Ende.

Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe des Kommunalen Integrationszentrums in der Flüchtlingshilfe geben die Koordinatorinnen Pinelopi Kouloukourgiotou (Tel.:02351/966-6856) und Sarah Stausberg (Tel.: 02351/966-6514) oder per Mail an: komm-an@maerkischer-kreis.de

Teilnehmer des Kunst-Workshops entdeckten neuen Talente, Foto: Grunwald/Märkischer Kreis
Teilnehmer des Kunst-Workshops entdeckten neuen Talente, Foto: Grunwald/Märkischer Kreis
Zuletzt aktualisiert am: 24.02.2017