AMK: Kreis verzichtet auf Kündigung der Verträge

Das Müllheizkraftwerk in Iserlohn aus der Luft. Foto: Archiv AMK/Märkischer Kreis
Das Müllheizkraftwerk in Iserlohn aus der Luft. Foto: Archiv AMK/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 30.03.2017
| Der Märkische Kreis verzichtet auf die Kündigung der Verträge mit den Mitgesellschaftern Lobbe und EDG bei der Abfallentsorgungsgesellschaft Märkischer Kreis (AMK) und gibt eine entsprechende Kündigungsverzichtserklärung ab. Das hat der Kreistag im nicht-öffentlichen Teil seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Diese Verzichtserklärung bedeutet, dass der Weiterbetrieb des Müllheizkraftwerkes in Iserlohn mit den bisherigen Partnern mindestens bis zum Jahr 2027 fortgesetzt wird.
Die Kreistagsmitglieder wiesen die Kreisverwaltung sowie die Vertretern in den entsprechenden Gesellschafterversammlung des AMK-Unternehmensverbundes und die vom Kreistag entsandten Mitglieder des Kreistages des Aufsichtsrates an, der Kündigungsverzichtserklärung zuzustimmen sowie alle Maßnahmen und Handlungen vorzunehmen, die zur Umsetzung erforderlich sind.

Zuletzt aktualisiert am: 30.03.2017