28 neue Jäger im Märkischen Kreis

Sie nahmen die Prüfung ab: (von links) Bernd Josef Schmitt als Vorsitzender, Alfons Heimbach, Karl-Albert Strunk, Gundel Bank und Bernd Kleine. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
Sie nahmen die Prüfung ab: (von links) Bernd Josef Schmitt als Vorsitzender, Alfons Heimbach, Karl-Albert Strunk, Gundel Bank und Bernd Kleine. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 03.05.2017
| Knapp 2.600 Jäger gibt es im Märkischen Kreis. Nach der aktuellen Jägerprüfung kommen weitere 28 hinzu. Sie bestanden den jüngsten Test aus Theorie und Praxis und erhielten von den Juroren den begehrten Jagdschein. Elf haben die Aufgaben leider nicht meistern können, sie erhalten im September eine neue Chance. Bernd Josef Schmitt als Vorsitzender des Jägerprüfungsausschusses, Alfon Heimbach, Karl-Albert Strunk, Gundel Bank von der Unteren Jagdbehörde des Kreises und Bernd Kleine gehörten dieses Mal zum Gremium, das den Jagdscheinbewerbern deren Wissen abverlangte.

Wer in Deutschland die Jagd ausüben will, benötigt einen Jagdschein. Den gibt es aber erst nach bestandener Prüfung. Nicht zu Unrecht wird die Jägerprüfung häufig als „Grünes Abitur“ bezeichnet. Um überhaupt zugelassen zu werden, müssen Interessenten ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis vorlegen, die Schulung zur „Kundigen Person“ absolviert haben und an einem Seminar über die sichere Handhabung und das Schießen mit einer Waffe teilgenommen haben.

Die Jägerprüfung selbst ist komplex und besteht aus einer schriftlichen Prüfung mit 100 Fragen aus vier Fachbereichen. Ist dieser Prüfungsteil erfolgreich absolviert, erfolgt die Zulassung zu Schießprüfung und zur mündlich-praktischen Prüfung. Dabei werden die Prüflinge circa eineinhalb Stunden lang über alle Fachgebiete hinweg befragt. Das Mindestalter zum Zeitpunkt der Prüfung ist 15 Jahre. Bei Nichtbestehen der Schießprüfung und/oder der mündlich-praktischen Prüfung kann die Prüfung einmal wiederholt werden. Die Nachprüfung erfolgt auf dem Gelände des Schießstandes „Spielwigge“ des Hegerings Lüdenscheid.

Die Anträge auf Zulassung zur Nachprüfung müssen bis spätestens 04. August an den Märkischen Kreis, Untere Jagdbehörde, Heedfelder Str. 45, 58509 Lüdenscheid, gestellt werden.

Zuletzt aktualisiert am: 03.05.2017