Volksbund stärkt Bildungsarbeit

Regionalgeschäftsführer macht Antrittsbesuch im Kreishaus

Trafen sich im Kreishaus: (von links) Volker Schmidt, Jens Effkemann und Landrat Thomas Gemke. Foto: Frank Adler/Märkischer Kreis
Trafen sich im Kreishaus: (von links) Volker Schmidt, Jens Effkemann und Landrat Thomas Gemke. Foto: Frank Adler/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 04.05.2017
| Seit elf Monaten ist Jens Effkemann Regionalgeschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. in Westfalen-Lippe. Seit dem 1. März ist der 33-Jährige auch zuständig für die Kreisverbände im Regierungsbezirk Arnsberg. Zeit also, um seinen offiziellen Antrittsbesuch beim Kreisvorsitzenden aus dem Märkischen Kreis, Landrat Thomas Gemke, und Geschäftsführer, Fachbereichsleiter Volker Schmidt, im Lüdenscheider Kreishaus zu machen.

Seit dem 1. März wird die hauptberufliche Arbeit des Volksbundes von der Regionalgeschäftsstelle in Münster geleistet. Die ehemaligen Geschäftsstellen der Bezirksverbände Arnsberg, Ostwestfalen-Lippe und Münster wurden hier zusammengefasst. Den drei Bezirksverbänden wurde in diesem Zuge gleichzeitig jeweils ein Bildungsreferent neu zugeordnet. Dadurch konnte die Bildungsarbeit, ein Schwerpunkt des Volksbundes, gestärkt werden. Ein gutes Beispiel dafür ist die Bildungspartnerschaft zwischen dem Volksbund NRW und dem Kreisarchiv des Märki-schen Kreises. Im Rahmen der Landesinitiative „Bildungspartner NRW – Gedenkstätte und Schule“ ist die Schule Am Nocken in Oberbrügge die erste Grundschule in Nordrhein-Westfalen, die Kriegsgedenkstätten in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft als außerschulische Lernorte entdeckt. Bei einem Besuch Ende März überzeugte sich auch NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann vom Erfolg des Projektes.

Bei seinem Besuch im Kreishaus brachte Jens Effkemann ein ganzes Bündel Informationen über die schulische Jugendarbeit des Volksbundes mit. Aufgrund der zahlreichen Konflikte auf der Welt falle es schwer, daran zu glauben, dass man aus der Geschichte lernen kann. Jens Effke-mann: „Wir müssen etwas dafür tun, unsere Welt friedvoller zu gestalten.“ Vielfältig ist auch das Angebot an die Pädagogen. Ergänzt werden kann deren Arbeit durch Schulausstellungen, Schulprojekttage, Studienfahrten für Lehrkräfte und Unterrichtsmaterialien.

Der Regionalgeschäftsführer warb vor allem für die Schulprojektfahrten in die Volksbund-eigenen Jugendbegegnungsstätten in den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Deutschland, die allesamt in der Nähe von Kriegsgräberstätten gelegen sind. Informationen dazu gibt es auf der Homepage des Volksbundes www.volksbund-nrw.de.

Effkemann bat Landrat Thomas Gemke und Volker Schmidt um Unterstützung der regelmäßigen Haus- und Straßensammlungen. Zwar habe der Einnahmerückgang der vergangenen Jahre gestoppt werden können, „aber im Märkischen Kreis gibt es im Vergleich zu anderen Kreisverbänden noch einen Nachholbedarf.“

Zuletzt aktualisiert am: 04.05.2017