Elf Bewerbungen für das Medizinstipendium

Pressemeldung vom 12.05.2017
Bis zum Bewerbungsschluss am 30. April sind beim Märkischen Kreis elf Bewerbungen für das Medizinstipendium eingegangen. 2016 gab es acht Bewerbungen. Beworben haben sich dieses Jahr fünf Frauen und sechs Männer. Vier Studenten/innen haben direkte "Wurzeln" in den Märkischen Kreis; drei stammen aus dem Umkreis Olpe, Dortmund und Wickede. 6 Bewerber/innen studieren in Deutschland und zwar an den medizinischen Fakultäten in Bochum, Bonn, Würzburg, Rostock oder Göttingen. Die Auslandsstudenten bewerben sich von Universitäten in Ungarn, Rumänien und Bulgarien.

Aus den Interessenten wählt eine Auswahlkommission des Märkischen Kreis die vier Stipendiaten aus. Dem Gremium gehört der Klinikdirektor der Märkischen Kliniken, der Ärztliche Direktor der Kath. Kliniken Iserlohn, ein Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung, Michael Buschkämper, Fachdienstleiter Gesundheitsschutz und Umweltmedizin, und Volker Schmidt, Fachbereichsleiter für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz des Märkischen Kreises an. Sie erarbeiten gemeinsam einen Vorschlag für Landrat Thomas Gemke, der die Entscheidung über die Vergabe der Stipendien bis Mitte Juli treffen will.

Ab dem Wintersemester 2017 erhalten die ausgewählten Studierenden ein monatliches Stipendium in Höhe von 500 Euro und zwar für einen Zeitraum von maximal vier Jahren – also insgesamt 24.000 Euro. Als Gegenleistung verpflichten sie sich nach dem Studium mindestens fünf Jahre im Märkischen Kreis tätig zu sein. Nach erfolgreicher Ablegung der zweiten Ärztlichen Prüfung können sie entweder ihre Weiterbildung zum Facharzt im Märkischen Kreis absolvieren oder beispielsweise an einem (Akut-) Krankenhaus, als angestellter Arzt in einer Vertragspraxis, in einem Medizinischen Versorgungszentrum oder als Arzt bei der Gesundheitsbehörde des Märkischen Kreises erste Berufserfahrungen sammeln.

Zuletzt aktualisiert am: 12.05.2017