145.848 Besucher in den Museen des Kreises

Kulturausschuss tagt im Festsaal der Burg Altena

Die Mitglieder des Kutlurausschusses trafen sich zu ihrer jüngsten Sitzung im Festsaal der Burg Altena. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
Die Mitglieder des Kutlurausschusses trafen sich zu ihrer jüngsten Sitzung im Festsaal der Burg Altena. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 21.06.2017
|

Die Anzahl der zahlenden Besucher in den Museen des Märkischen Kreises auf der Burg Altena sind im vergangenen Jahr um 10.000 gestiegen. Das teilte Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper den Mitgliedern des Kulturausschusses bei deren jüngster Sitzung im Festsaal der Burg Altena mit. An den drei Museumsstandorten Burg Altena, Deutsches Drahtmuseum Altena sowie Luisenhütte Balve-Wocklum wurden zusammen 145.848 Besucher gezählt. Das geht aus der Bilanz hervor, die Museumsleiter Stephan Sensen vorlegte. Es handele sich um das drittbeste Ergebnis in der Geschichte der Museen des Märkischen Kreises. Entsprechend gestiegen sind auch die Einnahmen aus Verkaufserlösen und Eintrittsgeldern um vier Prozent auf gut 250.000 Euro.


Eine über zwei Jahre erfolgte Auswertung belegt, dass etwa ein Viertel der Besucher aus dem Märkischen Kreis kommen, ein ebenso hoher Anteil reist aus dem Ruhrgebiet an, zehn Prozent der Gäste kommen aus dem Ausland – der Rest aus Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern. Erfreulich sei auch, dass die Zahl der Erwachsenen-Gruppen deutlich gestiegen ist. Dies sei nicht zuletzt auf den Erlebnisaufzug und die Bus-Touristen zurückzuführen.


Einen umfassenden Einblick in die Arbeit des Märkischen Jugendsinfonieorchesters gab deren Chefdirigent Thomas Grote. Das Orchester habe hohe Ansprüche, dazu brauche man aber auch gute Instrumente. Im Ausschuss wurde noch einmal an das laufende Crowndfounding-Projekt mit der Volksbank im Märkischen Kreis erinnert, bei dem Geld für drei neue Pauken gesammelt wird. Es endet in diesen Tagen. Wenn die Pauken angeschafft sind, dann besitze man einen kompletten Instrumenten-Satz für ein Sinfonieorchester. Hilfe dazu sein in den vergangenen Jahren immer wieder auch vom Förderverein des MJO gekommen, so Grote. Dirigent, Dozenten und Musiker freuen sich schon auf die nächste Arbeitsphase, die ab Mitte August im Partnerschaftskreis Landkreis Elbe-Elster in Brandenburg stattfindet, auf die darauf folgenden Konzerte und den Aufritt mit der Südwestfalen-Philharmonie Anfang September im Siegener Gläsersaal.


Von der Tagesordnung abgesetzt wurde das Thema Folgennutzung des Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs in Altena. Das soll nach dem Vorschlag der Verwaltung größtenteils abgerissen werden und einem Neubau für das Kreisarchiv weichen. Mehrere Fraktionen meldeten noch Beratungsbedarf an, deshalb wurde noch kein Beschluss gefasst.


Ein Erfolgsmodell ist der Kultursprinter. Wie Fachdienstleiter Detlef Krüger mitteilte, sei der Sprinter für dieses Jahr bereits ausgebucht, der bereitgestellten Haushaltsmittel aufgebraucht. Ein Zeichen, dass der Kultursprinter von den Schulen gut angenommen werde.

Hörten gute Besucherzahlen von den Museen des Kreises, die Mitglieder des Kulturauschusses. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
Hörten gute Besucherzahlen von den Museen des Kreises, die Mitglieder des Kulturauschusses. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
Zuletzt aktualisiert am: 21.06.2017