50 erhielten ihre Einbürgerungsurkunde

In diesem Jahr schon 99 Neubürger begrüßt

50 Personen erhielten bei der jüngsten Einbürgerungsfeier ihre Urkunde. Foto: Ludger Heitmann/Märkischer Kreis
50 Personen erhielten bei der jüngsten Einbürgerungsfeier ihre Urkunde. Foto: Ludger Heitmann/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 21.06.2017
|

50 Frauen und Männern, Kindern und Jugendlichen aus 15 verschiedenen Ländern konnte Landrat Thomas Gemke bei der jüngsten Einbürgerungsfeier deren Einbürgerungsurkunden überreichen. Es war die zweite Feierstunde dieses Jahr in der Aula des Gertrud-Bäumer-Berufskollegs des Märkischen Kreises am Raithelplatz in Lüdenscheid. Damit konnte der Kreis in diesem Jahr bereits 99 neue Mitbürger begrüßen. Die Altersspanne diesmal reichte vom acht Jahre alten kosovarischen Jungen aus Menden bis hin zum 70-jährigen britischen Staatsangehörigen, ebenfalls aus Menden.


„Heute sind ein Drittel der Menschen im Märkischen Kreis ausländische Staatsbürger oder haben einen sogenannten Migrationshintergrund. Viele davon haben daran mitgewirkt, dass der Märkische Kreis heute ein wirtschaftlich starker und lebenswerter Kreis ist“, sagte Landrat Thomas Gemke. Er stellte ferner heraus, dass fast die Hälfte der Einzubürgernden unter dreißig Jahre alt ist. Gemke weiter: „Bemerkenswert ist auch, dass neun Personen aus Großbritannien stammen; vielleicht spielt hier der politisch beschlossene EU-Austritt auch eine Rolle?“


Und so verteilen sich die neuen Staatsbürger auf die Städte und Gemeinden, ohne Lüdenscheid und Iserlohn: Hemer und Plettenberg je zehn, Neuenrade acht, Halver und Menden je fünf, Balve und Werdohl je drei, Kierspe zwei, Altena, Herscheid, Meinerzhagen und Schalksmühle je einer.


Mit 30 Personen stammen die meisten Neubürger aus den Ländern der Europäischen Union (60 Prozent). Elf kommen aus der Türkei (22 Prozent), und neun Personen stammen aus dem Block der übrigen Nationen (18 Prozent). Jeweils zwei Neubürger kamen aus Marokko und Sri Lanka, die übrigen aus Angola, Indien, Kosovo, Syrien und Vietnam. Während sich aus der Türkei überwiegend unter 30-Jährige einbürgern lassen, ist der restliche Teil der Neubürger aus der Europäischen Union über 40 Jahre alt. Die Zugezogenen aus den übrigen Nationen sind, bis auf eine Ausnahme, im Alter 18 und 39 Jahre.

Zuletzt aktualisiert am: 21.06.2017