Gute Qualität in Pflegeeinrichtungen

97 unangemeldete Prüfungen

97 unangemeldete Prüfungen nahmen die Mitarbeiter der WTG-Behörde im vergangenen Jahr vor. Roto: Raffi Derian/Märkischer Kreis
97 unangemeldete Prüfungen nahmen die Mitarbeiter der WTG-Behörde im vergangenen Jahr vor. Roto: Raffi Derian/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 27.06.2017
|

Mit der Qualität der Versorgung in den Einrichtungen für pflegebedürftige oder behinderte Menschen ist die WTG-Behörde (Wohn- und Teilhabegesetz, vormals Heimaufsicht) des Märkischen Kreises zufrieden. Dennoch waren in wenigen Fällen die festgestellten Mängel derart gravierend, dass die Trägervertreter zu einem Anhörungsverfahren einbestellt werden mussten, geeignete Maßnahmen zu deren Beseitigung zu besprechen. Unter anderem wurden auch zeitlich befristete Aufnahmestopps bis zur Erledigung der Defizite vereinbart. In einem Fall musste leider ein Aufnahmestopp angeordnet werden, in anderen wurden Vorgaben für die Beseitigung bestehender Mängel gemacht. 


Im Märkischen Kreis sind 95 Einrichtungen für ältere, pflegebedürftige oder behinderte Menschen mit insgesamt 5.812 Plätzen vorhanden. Das sind 60 Pflegeeinrichtungen, 16 Einrichtungen der Eingliederungshilfe, 19 Gasteinrichtungen (zwei Hospize, drei Kurzzeitpflege- und 14 Tagespflegeeinrichtungen). Dies geht aus dem Tätigkeitsbericht der WTG-Behörde für den Berichtszeitraum 2015/2016 hervor. Das Team besteht aus vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und ist damit betraut, die ordnungsrechtlichen Standards für die Gestaltung von Wohn- und Betreuungsangeboten zu sichern und festgestellte Mängel zu beheben. 


In 2016 wurden insgesamt 97 unangemeldete Prüfungen durchgeführt. Hierbei handelte es sich um jährlich wiederkehrende Regelprüfungen, Anlassprüfungen (z.B. aufgrund von Beschwerden) sowie um Prüfungen zur Feststellung der Mängelbeseitigung. Insgesamt war eine qualitativ zufriedenstellende Versorgung in den Einrichtungen festzustellen. Erkennbar waren die Bemühungen von Einrichtungsträgern und Personal, den stetig steigenden Anforderungen Rechnung zu tragen und eine an den individuellen Bedürfnissen der Menschen orientierte Pflege- und Betreuungsqualität zu gewährleisten. 


Mit dem neuen Wohn- und Teilhabegesetz (WTG), das seit Oktober 2014 in Kraft ist, wurde der Zuständigkeitsbereich erweitert und bezieht sämtliche Pflege- und Betreuungsangebote ein, somit auch Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen, ambulante Pflege- und Betreuungsdienste und Angebote des Servicewohnens. Der Märkische Kreis veröffentlicht die Prüfergebnisse auf seiner Homepage unter http://www.maerkischer-kreis.de/der-kreis/wtg-pruefberichte.php.

Zuletzt aktualisiert am: 27.06.2017