Himmel weint bei „Luise heizt ein“

Trotzdem rund 900 Besucher an der Luisenhütte

Der gigantische Drum-Roboter begeisterte die Zuschauer beim Festival an der Luisenhütte. Foto: Michelle Wolzenburg/Märkischer Kreis
Der gigantische Drum-Roboter begeisterte die Zuschauer beim Festival an der Luisenhütte. Foto: Michelle Wolzenburg/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 03.07.2017
|

Die zwölfte Auflage des Festivals „Luise heizt ein“ an der Luisenhütte in Balve-Wocklum stand wettermäßig unter keinem guten Stern. In diesem Jahr war strömender Regen über weite Strecken der Begleiter der Schaulustigen und Besucher. Dass dennoch 900 Interessierte den Weg zur Luisenhütte gefunden hatten, überraschte Detlef Krüger vom veranstaltenden Märkischen Kreis positiv. „Bei den Vorhersagen war uns klar, dass wir keinen neuen Besucherrekord aufstellen würden“, schmunzelt der Fachdienstleiter. Landrat Thomas Gemke hatte bei seiner offiziellen Begrüßung versprochen, dass sich die Himmelsschleusen noch schließen. So kam es dann auch.


Diejenigen wetterfesten Gäste, die gekommen waren, wurden mit einem wunderbaren und teilweise spektakulären Programm belohnt, das in diesem Jahr das Motto „Mensch/Maschine“ stand. Besonders beeindruckte die Interaktion der Künstler. So konnten DUNDU, fast fünf Meter hohe Giganten des Lichts, die Bekanntschaft mit den Maschinenwesen und zwei Robotern machen. Alle tanzten zur Musik von „De Coronas“. Beeindruckend auch der Auftritt von UliK Robotik und seinem Drum-Roboter.


Reges Interesse zeigten die kleinen Besucher an den angebotenen Mitmachaktionen – und nicht nur, weil sie im Trockenen stattfanden. Im Museum für Stadtgeschichte Balve hieß es „Als die Mammuts fliegen lernten“. Die kleinen Balver Wahrzeichen wurden auf Holzscheiben mit einem kleinen Katapult verschossen. Zum Roboter basteln hatte Museumspädagogin Bernadette Lange vom Märkischen Kreis mit ihren Helfern die Jungen und Mädchen eingeladen.

Maschinenwesen konnten in der Abstichhalle bewundert werden. Foto: Michelle Wolzenburg/Märkischer Kreis
Maschinenwesen konnten in der Abstichhalle bewundert werden. Foto: Michelle Wolzenburg/Märkischer Kreis
Zuletzt aktualisiert am: 03.07.2017