Knapp 305.000 Märker dürfen wählen

Bisher fast 55.000 Anträge auf Briefwahl eingegangen

Fast 305.000 Wahlberechtigte aus dem Märkischen Kreis sind bei der Bundestagswahl zur Stimmabgabe aufgefordert. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
Fast 305.000 Wahlberechtigte aus dem Märkischen Kreis sind bei der Bundestagswahl zur Stimmabgabe aufgefordert. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 08.09.2017
|

Rund 13,1 Millionen Wahlberechtigte können in Nordrhein-Westfalen an der Bundestagswahl am 24. September teilnehmen. Am Wahltag werden etwa 110.000 nordrhein-westfälische Bürgerinnen und Bürger als Wahlhelferinnen und -helfer im Einsatz sein. Sie sorgen in rund 16.000 Wahlräumen für einen reibungslosen Ablauf zählen anschließend die Stimmen aus. Das teilt der Landeswahlleiter mit.


 Im Märkischen Kreis sind 304.839 in den Wahlkreisen 150 Märkischer Kreis II und dem gemeinsamen Wahlkreis 149 Olpe, Märkischer Kreis I, zur Stimmabgabe berechtigt. Im Wahlkreis 150 mit den Städten und Gemeinden Altena (13.373), Balve (9.034), Hemer (25.988), Iserlohn (68.541), Menden (40.989), Nachrodt-Wiblingwerde (4.848), Neuenrade (8.617), Plettenberg (17.858) und Werdohl (11.545) sind es zusammen 200.793 Wahlberechtigte.


 104.046 dürfen in den sechs Städten und Gemeinden des Märkischen Kreises an die Wahlurne, die zum Wahlkreis 149 mit dem Kreis Olpe gehören. Sie teilen sich so auf: Halver (12.122), Herscheid (5.633), Kierspe (12.102), Lüdenscheid (51.215), Meinerzhagen (14.692) und Schalksmühle (8.282). Hinzu kommen noch die Städte Finnentrop, Olpe, Lennestadt, Kirchhundem, Wenden, Attendorn und Drohlshagen aus dem Kreis Olpe. 


Groß ist in diesem Jahr das Interesse an der Briefwahl. Zum Stichtag 6. September sind für den Wahlkreis 150 bereits 34.847 Wahlscheinanträge bei den örtlichen Wahlämtern eingegangen. Für die sechs Kommunen aus dem Märkischen Kreis im Wahlkreis 149 wurden bisher 19.752 Wahlscheinanträge entgegengenommen.


Zwölf Bewerber treten in beiden Wahlkreisen an und bitten um die Erststimmen der Wählerinnen und Wähler - sechs in jedem der beiden Wahlkreise. Besonders gespannt blicken viele am Wahlabend auf das Ergebnis im Wahlkreis 150. Beim letzten Urnengang 2013 lagen dort lagen Dagmar Freitag (SPD) und Christel Voßbeck-Kayser (CDU) bei den Erststimmen nur 53 Stimmen auseinander. Beide kandidieren in diesem Jahr erneut. 


Wer den Wahlausgang verfolgen will, hat dazu am Wahlabend nach Schließung der Wahllokale auf der Internet-Seite des Märkischen Kreises unter www.maerkischer-kreis.de Gelegenheit.

Zuletzt aktualisiert am: 08.09.2017