Brandschutzzentrum voll im Zeitplan

Berufskolleg weicht für Neubau des Kreisarchivs

So soll das neue Brandschutz- und Rettungsdienstzentrum einmal aussehen. Grafik: kplan/Märkischer Kreis
So soll das neue Brandschutz- und Rettungsdienstzentrum einmal aussehen. Grafik: kplan/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 12.10.2017
|

Das Gebäudemanagement des Märkischen Kreises hat in den kommenden Jahren ein ambitioniertes Bauprogramm zu stemmen. Unter anderem steht der weitgehende Abriss des Berufskollegs in Altena mit Neubau des Kreisarchivs auf der Tagesordnung. Auf den Rosmarter Höhen entsteht das neue Brandschutz- und Rettungsdienstzentrum, in dem dann auch die Kreisleitstelle der Feuerwehr untergebracht wird. Die Rettungswache in Halver bekommt einen Neubau. Bis zum Jahr 2022 müssen aus den beiden Kommunalinvestitionsförderprogrammen und dem Programm Gute Schule 2020 weitere knapp 20 Millionen Euro verbaut werden. Das Tagesgeschäft mit verschiedensten Maßnahmen an den Kreishäusern und beim Kreisstraßenbau geht ebenfalls weiter. Das erfuhren die Mitglieder des Bau- und Straßenausschusses in ihrer jüngsten Sitzung.


 „Grünes Licht“ in Form eines einstimmigen politischen Beschlusses gab es für die von der Kreisverwaltung vorgeschlagene Folgenutzung des Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs in Altena. Die Kreispolitiker votierten für den Abriss der Schule und den Neubau eines 35 Meter langen Gebäudeteils für das Kreisarchiv und die Landeskundliche Bibliothek. Sie werden mit dem Medienzentrum unter einem Dach vereint. Die Verwaltung schätzt die Kosten für Abbruch und Neubau auf rund 4,457 Millionen Euro.


 Auf die Sitzung des Kreistages am 19. Oktober wurde der Antrag der Fraktion Die Linke verschoben, die einen Architekturwettbewerb für die Gestaltung des Gebäudes vorschlägt. Immerhin habe das Kreisarchiv und die Landeskundliche Bibliothek überregionale Bedeutung und müsse in einem städtebaulich ansprechenden Ambiente untergebracht sein. Die Verwaltung will im Kreistag eine entsprechende Diskussionsgrundlage vorlegen.


 Auf einem guten Weg ist auch der Neubau des Brandschutz- und Rettungsdienstzentrums des Märkischen Kreises im Gewerbegebiet Rosmart in Lüdenscheid. Bekanntlich soll dort demnächst auch die Kreisleitstelle der Feuerwehr untergebracht werden. Bis Ende des Jahres, so das Gebäudemanagement, erfolge der Bauantrag. Mit 22,2 Millionen Euro liege man auch voll im Finanzierungsplan. Es sei sogar eine zweiprozentige Steigerung der Baukosten einkalkuliert. Voll im Soll liege auch der Terminplan.


 

Zuletzt aktualisiert am: 12.10.2017