Vier Tage Unterricht in der Waldschule

Ausflüge in den Wald gehörten auch zum Unterricht. Foto: Waldschule/Märkischer Kreis
Ausflüge in den Wald gehörten auch zum Unterricht. Foto: Waldschule/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 08.03.2018

Für die Klasse 6a der Hauptschule Letmathe war es jetzt wieder einmal so weit. Für die Schülerinnen und Schüler sie hieß es „Raus aus dem Klassenzimmer, ab in den Wald“ bei dem AOK-Schulprojekt „natürlich erleben“. Trotz eisiger Kälte kamen die 18 Kinder vier Tage lang in die Waldschule Märkischer Kreis, um den Wald als Lebensgrundlage und Erholungsort kennenzulernen.


Dort wurde beispielsweise aus Laub eine Rutschbahn gebaut, und um warm zu bleiben kamen viele Bewegungsspiele dazu. Morgens, als es doch noch ziemlich frostig war, schnitzen die Jungen und Mädchen in der Waldschule an der Aucheler Straße Messer, Bögen und Pfeile oder eigene Kreationen. Mit dem Brennpeter konnten sie diese noch verzieren oder eigene Schilder gestalten. Ihre selbst geschnitzten Holzmesser kamen auch schon bei der Brotzeit zum Schmieren und Schneiden zum Einsatz.


 Der letzte Tag, unterschied sich zu den vorherigen dadurch, dass es diesmal keine Brotzeit gab, sondern dass das Essen über dem Lagerfeuer zubereitet wurde. Die Kinder machten „Waldaugen“ (Spiegel auf Toast), „Lagerfeuerpizza“, Bananen mit Schokolade und Stockbrot. Um der Kälte von innen entgegen zu wirken, hing über dem Feuer ein Topf mit Tee.


Am Ende waren alle trotz des frostigen Wetters gut drauf und sind mit wichtigen neuen Erfahrungen nach Hause gegangen. Die Frage: „Können wir nicht immer so Unterricht machen?“ spiegelt die Eindrücke der vier Tage gut wieder.

Zuletzt aktualisiert am: 08.03.2018