Jeanette Boll geht in den Ruhestand

Schulleiterin des Hönne-Berufskollegs verabschiedet

Dieter Freilandhoven (links) und Landrat Thomas Gemke überreichten die Urkunde, mit der Jeanette Boll in den Ruhestand verabschiedet wird. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
Dieter Freilandhoven (links) und Landrat Thomas Gemke überreichten die Urkunde, mit der Jeanette Boll in den Ruhestand verabschiedet wird. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 09.07.2018
|

Großer Bahnhof für eine verdiente Pädagogin. Im Hönne-Berufskolleg des Märkischen Kreises in Menden wurde Oberstudiendirektorin Jeanette Boll mit Wirkung zum 31. Juli in den Ruhestand verabschiedet. Dazu waren die Familie, langjährige berufliche Weggefährten, Vertreter des Kreises als Schulträger, der Bezirksregierung sowie des Kollegiums an die Werler Straße gekommen. Landrat Thomas Gemke zitierte den österreichischen Erzähler und Dramatiker Arthur Schopenhauer: „Ein Abschied schmerzt immer, auch wenn man sich schon lange darauf freut.“ Jeanette Boll habe seit der Übernahme der Schulleitung von Ekhard Gras im Jahr 2009 wichtige Weichen am Hönne-Berufskolleg mit seinen derzeit knapp 2.200 Schülerinnen und Schülern sowie 111 Lehrerinnen und Lehrern.


Beispielhaft nannte Gemke die Ausweitung des Informationsangebots für künftige Schüler, die individuellen Beratungen auf Ausbildungsmessen sowie die Möglichkeit von praktischen Arbeiten in den Werkstätten und Laboren des Berufskollegs. Er erwähnte die Hilfen für Schüler in schwierigen Lebenslagen. Die Projekte „Schule ohne Rassismus“, „Industrie 4.0“ sowie Auslandspraktika im Rahmen des Erasmus-Programms tragen auch die Handschrift der 64-Jährigen. Jeanette Boll habe als Schulleiterin die seit mehr als zwanzig Jahren bestehende Partnerschaft zu Kivumu in Ruanda ebenfalls unterstützt.


„Sachlich, fair, immer hilfsbereit, respektvoll im Umgang“: So beschrieb Johannes Hardebusch, Vorsitzender des Lehrerrates, seine Chefin. Sie habe alle Kolleginnen und Kollegen ermuntert und gefördert. An die vielen gemeinsamen Jahre erinnerte Bernhard Ingelbach, Leiter des Berufskollegs des Märkischen Kreises an der Hansaallee in Iserlohn, als Vertreter des Schulleiterkreises Südwestfalen/Hagen. In seiner pointierten und humorvollen Rede erinnerte Ingelbach an die Zeit vor 32 Jahren, als man sich kennenlernte. „Damals gab es zu viele Lehrer und zu wenig Geld in den kommunalen Kassen.“ Bei dem heutigen Lehrermangel kaum noch vorstellbar. Im Namen des Kollegiums dankte der stellvertretende Schulleiter Ingo Adam für die gute Zusammenarbeit. Jeanette Boll übergebe eine Schule, die gut aufgestellt sei. Eine gute Atmosphäre unter Schülern und Lehrern ist auch Dieter Freialdenhoven von der Bezirksregierung Arnsberg nicht verborgen geblieben. „Sie haben eine Vielzahl junger Menschen fit für unsere Gesellschaft und die Schule fit für die Zukunft gemacht“, lobte Freialdenhoven.


„Möge die Straße uns zusammenführen“, war das Lied, das sich Jeanette Boll zu ihrem Abschied gewünscht hatte. Mitglieder des Kollegiums beteiligten sich auf vielfältige Weise am Rahmenprogramm der feierlichen und würdigen Verabschiedung Jeanette Bolls.

Zuletzt aktualisiert am: 09.07.2018