Ein bunter Strauß an Aufgaben

Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper (re.) und Klimaschutzbeauftragte Petra Schaller begrüßten René Nowack. Er absolviert sein Freiwilliges Ökologisches Jahr bei der Umweltbehörde des Märkischen Kreises. Foto Ulla Erkens/ Märkischer Kreis
Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper (re.) und Klimaschutzbeauftragte Petra Schaller begrüßten René Nowack. Er absolviert sein Freiwilliges Ökologisches Jahr bei der Umweltbehörde des Märkischen Kreises. Foto Ulla Erkens/ Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 01.08.2018
|

Am ersten August begrüßte die Kreisdirektorin und Umweltdezernentin mit René Nowack den ersten FÖJ-tler des Märkischen Kreises im Lüdenscheider Kreishaus. Der zwanzigjährige Lüdenscheider hat dieses Jahr sein Abitur am Eugen-Schmallenbach Berufskolleg des Märkischen Kreises in Halver mit Schwerpunkt Wirtschaft absolviert. Ein Jahr lang wird er Klimaschutzbeauftragte Petra Schaller bei ihrer Arbeit unterstützen, beispielsweise bei Aktionstagen wie  „Mobil und aktiv mit 65+“ am 13. September in Lüdenscheid, wo es um auch Elektromobilität geht, bei Informationsveranstaltungen zur Energieeffizienz oder bei der Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes mit acht kreisangehörigen Städten und Gemeinden. „Daneben wird noch genug Zeit sein, insbesondere bei Außenterminen die Arbeitsfelder im Gewässerschutz, Natur- und Umweltschutz kennen zu lernen“, erklärt Dienstel-Kümper. Sie denkt dabei unter anderem an die Entnahme von Gewässer- oder Bodenproben, die Kontrollen bei Galvanikbetrieben sowie die Mitarbeit im Naturschutzzentrum oder bei Arche Noah,  um nur einige Beispiele zu nennen. Nowack, der gerade erst mit seinen Eltern nach Herscheid gezogen ist, freut sich schon auf die Vielfalt der neuen Aufgaben. „Ich möchte das Jahr nutzen, um mich beruflich zu orientieren, Erfahrungen zu sammeln und viel Neues kennen zu lernen“, sagt er. Das FÖJ wird vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe gefördert. Für sein Engagement  erhält Nowack  ein Taschengeld von 300 Euro und ist kranken- und rentenversichert. Insgesamt hatten sich acht Interessenten für das FÖJ beim Märkischen Kreis beworben; die meisten aus dem Kreisgebiet, eine Person aus Köln und eine aus Mainz. Im nächsen Jahr wird das FÖJ wieder angeboten.


 


 


 

Zuletzt aktualisiert am: 02.08.2018