Neuer Blick auf die Dinge

Gut aufgenommen fühlte sich Sina Petermann beim FSJ Denkmalpflege in den Museen des Märkischen Kreises. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis.
Gut aufgenommen fühlte sich Sina Petermann beim FSJ Denkmalpflege in den Museen des Märkischen Kreises. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis.

Pressemeldung vom 20.08.2018

„So nah werde ich Ausstellungsstücken aus dem Museum wahrscheinlich nie wieder kommen“, bedauert Sina Petermann. Ihr Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege auf der Burg Altena ist im Flug vergangen. Ab Oktober wird sie in Siegen Geschichte studieren. Daneben hat sie noch ein paar Eisen im Feuer, unter anderem eine Bewerbung beim Zoll. „Das wäre mein Traumberuf“, sagt die 21-Jährige aus dem Westerwald. Sie liebt die Ordnung und hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn.

Ihr FSJ in der Denkmalpflege bei Holger Lüders, Restaurator und Konservator in den Museen des Märkischen Kreises, möchte sie nicht missen. „Ich bin hier sehr nett aufgenommen und mit Respekt behandelt worden“, macht sie deutlich. So fühlte sie sich gleich als Mitarbeiterin und nicht als Praktikantin. „Du bekommst deine festen Aufgaben. Um deine Arbeit zu strukturieren, machst du dir am besten To-Do-Listen“ erklärt die FSJ-lerin. Gemeinsames Projekt mit der FSJ-lerin Kultur Maya Persicke aus Altena war die Inventarisierung aller Ausstellungsstücke im Raum Schachbalken und Adler in den Museen der Burg Altena. Daneben übernahm Sina Petermann unter Anleitung kleine Restaurierungsmaßnahmen. „Mich hat es gereizt, auch mal selbst Hand anzulegen“ erzählt sie.

Spannend fand sie auch die Seminare im Rahmen des FSJ Denkmalpflege. „Wir sind die Baustile der verschiedenen Epochen durchgegangen und konnten dann die dann Besonderheiten bei einer Stadtführung durch Köln direkt nachvollziehen“, schwärmt sie. Auch den Kölner Dom konnte sie durch eine spezielle Führung von sonst unzugänglichen Seiten kennlernen. „Ich habe einen neuen Blick auf die Dinge bekommen“, zieht Petermann Bilanz. Jetzt freut sie sich darauf, ihre Freunde im Westerwald auch wieder in der Woche sehen zu können.

Zuletzt aktualisiert am: 20.08.2018