Schwimmer das Herzstück der Partnerschaft

Aktive aus Ratibor und Elbe-Elster beim Schwimmfest in Werdohl

38 junge Schwimmer und ihre zehn Begleiter aus dem Partnerkreis Ratibor in Oberschlesien wurden von Landrat Thomas Gemke im Kreishaus begrüßt. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
38 junge Schwimmer und ihre zehn Begleiter aus dem Partnerkreis Ratibor in Oberschlesien wurden von Landrat Thomas Gemke im Kreishaus begrüßt. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 30.08.2018
|

38 junge Schwimmerinnen und Schwimmer sowie deren zehn Begleiter aus dem polnischen Kreis Ratibor, dem Partnerschaftskreis des Märkischen Kreises in Oberschlesien, wurden von Landrat Thomas Gemke im Lüdenscheider Kreishaus empfangen. Nach 13-stündiger Busfahrt gab es erst einmal eine Stärkung für die Sportler und Betreuer. Sie sind gekommen, um am 34. Internationalen Schwimmfest des SV 08 Werdohl im Ütterlingser Freibad teilzunehmen. Viele von ihnen zum ersten Mal. 


Seit nunmehr 16 Jahren steht die Verbindung zwischen den Schwimmvereinen aus Werdohl und Ratibor. „Ihr seid das Herzstück der Partnerschaft zwischen dem Märkischen Kreis und dem Kreis Ratibor“, lobte Landrat Thomas Gemke den jahrelangen Einsatz. Im Mai hatten sich Aktive und Funktionäre in Ratibor getroffen. Unter anderem waren da Schwimmer aus Balve, Neuenrade, Iserlohn und Letmathe dabei“, erklärt Peter Guder vom SV 08 Werdohl, einer der Motoren der Verbindung.


 In Werdohl werden sich die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer unter anderem mit 13 Altersgenossen aus dem Partnerschaftskreis Elbe-Elster in Brandenburg messen. Am Samstag und Sonntag sind 2.552 Starts vorgesehen. 63 Staffelwettbewerbe sind ausgeschrieben. Insgesamt nehmen 453 Aktive an den Wettbewerben teil. Neben den Vereinen aus den beiden Partnerkreisen sind drei aus Belgien, sieben aus den Niederlanden und weitere Clubs aus Deutschland dabei. Unter anderem 35 Schwimmer aus Lindlar.


 „Es ist unser 34. Internationales Schwimmfest. Wir haben 34 Vereine am Start“, erzählt Peter Guder. Mit 2.552 Starts kommt die Veranstaltung an ihre Kapazitätsgrenze. Guder: „Bei 2.600 ist endgültig Schluss.“ Die Wettkämpfe beginnen am Samstag um 8 Uhr und enden am Sonntag um 18 Uhr. Untergebracht sind Aktive und Betreuer in Turnhallen, der Jugendherberge in Hagen. Auf der Freibad-Wiese sind Zelte aufgebaut – einige Niederländer haben ihre Wohnwagen mit nach Werdohl gebracht.


 Es bleibt auch noch Zeit für Ausflüge – beispielsweise zur Burg Altena, zum Deutschen Drahtmuseum in Altena, zum Sorpesee und ein Besuch im Stadtmuseum Werdohl. Ein Unterhaltungsabend für alle Teilnehmer fehlt ebenfalls nicht.

Zuletzt aktualisiert am: 30.08.2018