Lüdenscheider Schüler führen Interviews im Partnerkreis Ratibor

v.l. Ulla Erkens, Isabelle Schöneborn, Christian Genk, Enes Senkulak, Jonas Leiber und Thomas Miebach beleuchten im Partnerschaftsprojekt mit dem Kreis Ratibor die deutsch-polnischen Beziehungen. Foto: Katja Larsen
v.l. Ulla Erkens, Isabelle Schöneborn, Christian Genk, Enes Senkulak, Jonas Leiber und Thomas Miebach beleuchten im Partnerschaftsprojekt mit dem Kreis Ratibor die deutsch-polnischen Beziehungen. Foto: Katja Larsen

Pressemeldung vom 13.09.2018
|

Drei polnische Schülerinnen und drei Lüdenscheider Gymnasiasten begeben sich von Samstag (15. September) bis Dienstag (18.September) auf Spurensuche nach der deutsch-polnischen Vergangenheit in Ratibor und beleuchten das heutige Lebensgefühl, Einstellungen und Ressentiments. Christian Geng und Enes Senkulak vom Zeppelin-Gymnasium sowie Jonas Leiber vom Bergstadtgymnasium haben sich freiwillig für das Partnerschaftsprojekt gemeldet. In Ratibor werden sie ihre drei „Gegenspielerinnen“ kennenlernen. Das Projekt wird vom deutsch-polnischen Jugendwerk unterstütz. Begleitet werden die deutschen Schüler bei ihrer Recherche und journalistischen Umsetzung von Thomas Miebach, Geschichtslehrer am Zeppelin-Gymnasium, Isabelle Schöneborn, Partnerschaftsbeauftragte des Märkischen Kreises und Kreispressereferentin Ulla Erkens.


Auf dem von Karolina Kunicka im Kreis Ratibor zusammengestellten Programm steht unter anderem ein Treffen mit Vertretern der deutschen Minderheit in Polen beim polnisch-deutschen Radiosender in Ratibor. In einem kleinen Journalismus Workshop wird hier auch noch einmal journalistisches Handwerkszeug erprobt. Dann geht es schon an die Interviews mit Zeitzeugen. Spuren deutscher Kultur und Literatur können die Nachwuchsjournalisten im  Oberschlesischen Kulturzentrum in Lubowice entdecken. Die Schüler haben vor, auf dem Marktplatz von Ratibor eine kleine Umfrage mit einem selbsterarbeiteten Fragenbogen zu starten. Am Sonntagabend können sie im Freizeit-Kulturzentrum die Gelegenheit nutzen und mit gleichaltrigen Jugendlichen der Schule ZSO No.1  ins Gespräch kommen. Am Montag ist an dieser Schule auch ein gemeinsamer Unterrichtstag mit Workshops und der Erarbeitung von Ergebnispräsentationen geplant. Abends trifft sich die Gruppe mit Vertretern des Deutschen Freundeskreises in Tworkow. Am Dienstag heißt es schon Abschied nehmen, aber nicht für lange: Vom 5. bis 8. Oktober erfolgt der Gegenbesuch der drei polnischen Schülerinnen im Märkischen Kreis. Geplant sind unter anderem Besuche bei einem polnischen Verein, einer Pflegekraftvermittlung mit polnischen Pflegkräften und einem polnisch-sprachigen Gottesdienst sowie eine Umfrage in der Lüdenscheider Fußgängerzone. Zudem soll die Ausbeutung polnischer Zwangsarbeiter in der Region während des Zweiten Weltkriegs thematisiert werden.

Zuletzt aktualisiert am: 13.09.2018