Interkommunale Zusammenarbeit gestärkt

Kreis und sechs Kommunen unterzeichnen Vereinbarung

Unterzeichneten die Vereinbarung: (von links) Uwe Schmalenbach, Jan Nesselrath, Birgit Tupat, Antonius Wiesemann, Landrat Thomas Gemke und Ulrich Schulte. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
Unterzeichneten die Vereinbarung: (von links) Uwe Schmalenbach, Jan Nesselrath, Birgit Tupat, Antonius Wiesemann, Landrat Thomas Gemke und Ulrich Schulte. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 21.09.2018
|

Die interkommunale Zusammenarbeit ist im Märkischen Kreis wieder ein Stück vorangekommen. Landrat Thomas Gemke sowie Bürgermeisterin Birgit Tupat aus Nachrodt-Wiblingwerde und ihre Amtskollegen aus Herscheid (Uwe Schmalenbach), Meinerzhagen (Jan Nesselrath), Neuenrade (Antonius Wiesemann) und Plettenberg (Ulrich Schulte) nutzten die Bürgermeisterkonferenz in Kierspe zur Unterzeichnung einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung. Sie gilt auch für Altena, deren Bürgermeister Andreas Hollstein allerdings dienstlich verhindert war.


 Gegenstand der Vereinbarung ist die interkommunale Zusammenarbeit zwischen dem Märkischen Kreis und den genannten Kommunen zur gemeinsamen Durchführung von kommunalen Ausschreibungen im Vergabewesen. Ziel dieser Interkommunalen Vergabestelle ist es, Verwaltungsleistungen effizient und rechtssicher zu erbringen und dabei Synergieeffekte zu erzielen. Weitere Städte und Gemeinden können sich dieser Abmachung noch anschließen.


 Die in Kierspe unterschriebene Vereinbarung regelt insbesondere die Zuständigkeiten, den Umfang der zu leistenden Aufgaben, den Personaleinsatz sowie die Personal- und Sachkostenerstattung. Die Interkommunale Vergabestelle kann nach Genehmigung durch die Bezirksregierung Arnsberg und der Bekanntmachung der Vereinbarung ihre Arbeit aufnehmen.

Zuletzt aktualisiert am: 21.09.2018